AfD: „Antifa“ bekennen sich zu Steinwurf

Im Fall der beschädigten AfD-Geschäftsstelle sei nun ein Bekennerschreiben aufgetaucht, so die AfD. Wie berichtet, hatten Täter in der Nacht zu Freitag, 26. Juni, die Frontscheiben der Geschäftsstelle an der Althofstraße mit Steinen eingeworfen. Wie AfD-Ratsherr Lutz Zimmermann berichtet, tauchte das Schreiben der „Antifaschist_innen aus dem Ruhrgebiet“ im Internet auf.

Darin heißt es: „In den letzten Wochen war öfter zu lesen, die Partei zerlege sich selbst. Mit unserer Aktion (...) wollen wir diesen Prozess beschleunigen. Insbesondere mit Blick auf den für nächstes Wochenende geplanten AfD Bundesparteitag in Essen wollen wir die Mülheimer AfD’ler ermutigen, ihre Scheiben gar nicht erst reparieren zu lassen, sondern ihr Büro dauerhaft zu schließen.“ Ein anonymer Kommentator nannte zudem einen angeblichen Täter mit einer Anschrift aus Hückelhoven. „Diese Angaben haben wir sofort an die Polizei weitergeleitet“, so Zimmermann.