Das aktuelle Wetter Mülheim 5°C
Einbrecher

40 Prozent mehr Einbrüche - Täter ziehen von Stadt zu Stadt

17.01.2013 | 18:10 Uhr
40 Prozent mehr Einbrüche - Täter ziehen von Stadt zu Stadt
Jüngsten Statistiken zufolge ist die Zahl der Wohnungseinbrüche seit 2009 um rund 40 Prozent gestiegen. Foto: WAZ FotoPool

Essen.  Die wachsende Zahl von Einbrüchen sind für die Gewerkschaft der Polizei „ein echtes Problem“. Jüngsten Statistiken zufolge ist die Zahl der Wohnungseinbrüche seit 2009 um rund 40 Prozent gestiegen. Professionelle Tätergruppen aus Südosteuropa haben wesentlich für den Anstieg gesorgt.

Versicherungen sollen Bürgern über Prämien Anreize geben, Häuser und Wohnungen mit technischen Mitteln besser zu sichern. Das hat der neue Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Arnold Plickert, angeregt . „Zudem könnte der Staat steuerliche Vorteile für Investitionen in vernünftige Türen, Schlösser und Fenster gewähren“, sagte Plickert.

Die wachsende Zahl von Einbrüchen nannte der 55-jährige Gewerkschafter „ein echtes Problem“. Rund 43 000 Einbrüche und Einbruchsversuche haben die Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen in den ersten zehn Monaten des Jahres 2012 gezählt. Im Schnitt gibt es alle sechs Minuten einen Versuch, alle neun Minuten haben Einbrecher Erfolg. Jüngsten Statistiken zufolge ist die Zahl der Wohnungseinbrüche seit 2009 um rund 40 Prozent gestiegen. Städte wie Mülheim oder Essen sind besonders betroffen. Professionelle Tätergruppen aus Südosteuropa haben wesentlich für den Anstieg gesorgt.

Interview
"Einbrüche sind - leider - ziemlich risikolos"

Im Kampf gegen die wachsende Einbruchskriminalität sieht Gewerkschafter Plickert auch die Bürger in der Pflicht. Nur zwei von zehn Tätern werden geschnappt

Einbrecher bereiten der Polizei Schwierigkeiten

Die Täter sind sehr schnell, ziehen von Stadt zu Stadt und bereiten der Polizei große Schwierigkeiten. Gerade in der Rhein-Ruhr-Region finden Einbrecherbanden mit dem dichten Autobahnnetz hervorragende Anfahrts- und Fluchtmöglichkeiten.

Die Polizei in NRW verfolgt seit gut zwei Jahren ein neues Konzept zur Einbruchsbekämpfung, begleitet von der Öffentlichkeitskampagne „Riegel vor“. Ein Durchbruch zeichnet sich aber bisher nicht ab: Die meisten Einbrecher werden weiterhin nicht gefasst.

Trügerisches Sicherheitsgefühl

Versicherungen sollen den Menschen über Prämien Anreize geben, Häuser mit technischen Mitteln besser zu sichern, sagt Arnold Plickert, der neue Chef der NRW-PolizeigewerkschaftFoto: Oliver Mülle

Mit einer besseren Vernetzung der Behörden sieht Gewerkschafter Plickert die Polizeiarbeit jedoch auf einem guten Weg. Er warnte zugleich davor, dass Großrazzien wie jüngst im Rheinland oder zuvor im Ruhrgebiet ein trügerisches Sicherheitsgefühl erzeugen könnten.

Der GdP-Chef sieht die Bürger auch selbst in der Verantwortung: „Man kann nicht nur Geld für Urlaub ausgeben, sondern muss auch sein Haus und seine Wohnung so sichern, dass Einbrecher es schwer haben.“ Es liege im Eigeninteresse von Versicherungen , solche Anschaffungen zu würdigen. Plickert stellt sich das vor wie bei der Kfz-Haftpflicht: „Wer bestimmte Standards erfüllt, zahlt weniger Prämie.“

Mehr Polizisten würden laut Plickert auch für mehr Sicherheit sorgen – und das nicht nur im Kampf gegen Einbrecher. Angesichts der Haushaltslage hat die GdP ihre Forderung nach 300 Neueinstellungen zusätzlich auf zunächst 100 reduziert.

Holger Dumke


Aus dem Ressort
Zwilling und Awo vergleichen sich
Arbeiterwohlfahrt
Die fristlose Kündigung von Adelheid Zwilling durch die Arbeiterwohlfahrt vor einem Jahr war hoch umstritten und geriet auch zu einem Stolperstein für den Rücktritt des SPD-Vorsitzenden Lothar Fink. Jetzt haben sich beide Seiten auf einen Vergleich geeinigt, der vor allem Zwilling freuen dürfte.
Mutige Mülheimerin macht Trickdieben Beine
Zivilcourage
Zwei couragierte Frauen haben Attacken auf ahnungslose Senioren vereitelt. Eine von ihnenist die 27-jährige Derya D. Die junge Mutter verfolgte zwei Trickdiebinnen, bis die Polizei sie festnehmen konnte. Die Senioren wissen vermutlich noch gar nicht, dass sie beinah Opfer geworden wären.
Wo Christen Ostern feiern
Gottesdienst
Zum höchsten Fest der Christen finden im gesamten Mülheimer Stadtgebiet besondere Gottesdienste wie etwa Osternachtsfeiern statt.
13 Mülheimer Nachwuchbands rocken im Vorentscheid
Rock das Dach
Wer darf beim Jugendfestival „Rock das Dach“ am 16. Mai auf großer Bühne vor Publikum live spielen? Das entscheidet sich am Mittwoch, wenn 13 Nachwuchskünstler aus Mülheim im Autonomen Zentrum gegeneinander antreten. Die Zuschauer stimmel per Wahlzettel ab.
Speisen wie beim letzten Abendmahl
Ostern
Wie mag Jesus das letzte Festessen am Abend vor seinem Tod wohl erlebt haben? Dieser Frage gingen Gemeindeglieder in der evangelischen Kirche nach und erinnerten mit einer Tafelrunde an das letzte Abendmahl. Der gebürtige Palästinenser Dr. Ribhi Yousef zudem berichtete von Ostern in seiner Heimat
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow