40 Jahre Einsatz für behinderte Menschen

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat gestern im Präsidentenschlösschen der Bezirksregie­rung Düsseldorf elf Bürger mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet. „Wir zeichnen heute ganz besondere Men­schen aus. Menschen, die Vorbilder sind, weil sie sich für andere einset­zen, weil sie anderen helfen, weil sie sich für Werte einsetzen. Ohne Werte kann unsere Gesellschaft nicht funktionieren.“

An die Ausgezeichneten gewandt sagte Hannelore Kraft: „Für Sie sind Menschenwürde, Gerechtigkeit, Solidarität, Toleranz und Zivilcourage keine bloßen Worte. Sie erfüllen diese Begriffe mit Leben, seit vielen Jahren, Tag für Tag.“

Zu den Ausgezeichneten gehört der Mülheimer Alfred Beyer. Er engagiert sich seit 40 Jahren für die Inklusion von Menschen mit und ohne Behinderung. 1971 hatte ihn selbst ein schwerer Schicksalsschlag getroffen. Aber er zog sich nicht zurück, sondern nahm sein persönliches Schicksal als Anstoß dafür, anderen Menschen zu helfen. Mit Ideen­reichtum, Ausdauer und Beharrlichkeit setzte er sich fortan für ein barrie­refreies Umfeld für alle Mülheimer Bürger ein. Dabei sind ihm die sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten des Vereins für Bewegungsförderung und Gesundheitssport Mülheim (VBGS) e.V. seit über 25 Jahren eine Herzensangelegenheit. Hier engagiert er sich für ein Mitei­nander von Menschen mit und ohne Behinderung, von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, und kümmert sich um sozial benachtei­ligte Kinder und Jugendliche. Der VBGS war der erste integrative Sport­verein für Kinder und Jugendliche in Mülheim. Seit 1989 ist Alfred Beyer sein erster Vorsitzender.

Mit viel Elan setzt sich Beyer seit über 30 Jahren auch in der „Arbeitsgemeinschaft der in der Behindertenarbeit tätigen Vereinigung“ (AGB) in Mülheim ein, davon über ein Vierteljahrhundert als ihr erster Vorsitzender. Ein großes Anliegen für ihn ist dabei, ein barriere­freies Umfeld für alle Mülheimer Bürger zu schaffen. Er plant regelmäßig öffentliche Projekte wie Aktionen zum Welttag der Menschen mit Behinderungen. Gemeinsam mit seinen Mit­streitern baute die Homepage der AGB auf.

Vielen Menschen, heißt es in der Laudatio, habe er Mut gemacht und die Chance eröffnet, ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Das sei nichts weniger als gelebte Inklusion auf dem Weg zu einer gerechteren, solidarischen Gesellschaft.