Das aktuelle Wetter Menden 10°C
Grundschulschließungen

Zentraler Standort für VHS in Menden gefährdet

16.06.2012 | 07:00 Uhr
Zentraler Standort für VHS in Menden gefährdet
Foto: Martina Dinslage

Menden.   Die Volkshochschule könnte die Verliererin bei den Grundschul-Schließungen werden. Es ist unsicher, ob es ab Mitte 2013 weiter einen zentralen VHS-Standort gibt oder ob die jährlich 5000 Mendener Teilnehmer sich auf Einzelräume in verschiedenen Schulen einstellen müssen.

Denn wenn die Westschule tatsächlich nächstes Jahr geschlossen werden sollte und die Jungen und Mädchen zur Josefschule an die Werringser Straße wechseln, dann verliert dort die VHS ihr jahrelanges Domizil – mit fünf Seminarräumen, der Bibliothek, den Verwaltungsbüros sowie einem Computer- und einem Gymnastikraum. In ihnen finden die meisten Kurse statt. Doch wohin die VHS ziehen soll, ist wohl noch immer völlig unklar – obwohl sich die Zusammenlegung der Grundschulen schon länger anbahnt. Jetzt gerät die Stadtverwaltung mächtig unter Zeitdruck. Ein Bündel komplizierter Aspekte ist zu klären:

Der lange diskutierte Plan, die VHS in die Westschule zu verlagern, wird wohl nicht aufgehen. Mit einem bloßen Umzug würde die mit dem Westschul-Aus im Sparpaket festgeschriebene Summe nicht erreicht.

Somit wären auch alle anderen städtischen Gebäude tabu, die laut Sparpaket geschlossen werden.

Die VHS ist ein Gemeinschaftswerk von Menden, Hemer und Balve. Ein neuer Standort darf nicht dazu führen, dass die zu zahlende Umlage der drei Kommunen steigt.

Ein Umzug in ein Privatgebäude scheidet damit wohl aus – die Mieten wären zu hoch. Es gab nach WP-Informationen konkrete Überlegungen, die VHS in die Büros über dem noch zu bauenden Schuhmarkt am Bahnhof anzusiedeln – sie wurden verworfen.

Aktuell kann die Stadt der VHS wohl nur Einzelräume in verschiedenen Schulgebäuden anbieten.

Ein Rathaus-Team arbeitet an einer Lösung, der Ausgang ist offen. Kämmerer Uwe Siemonsmeiter wollte der WP zum aktuellen Stand noch nichts sagen. VHS-Leiter Achim Puhl ist hingegen alarmiert. Er fürchtet um den zuletzt so positiven Trend für die Volkshochschule: Im Frühjahrssemester gab es in den drei Kommunen fast 1000 Kursteilnehmer mehr als im Vorjahr. Mit einer sehr großen Steigerung an Kursen und Teilnehmern sei Geld erwirtschaftet worden, das den Kommunen direkt zu Gute komme, so Puhl: „Dies ist nur möglich, wenn Räumlichkeiten vorhanden sind, die wir sinnvoll nutzen können.“ Pro nicht durchgeführtem Kurs verliere die Volkshochschule Geld.

Die Sport-Kurse, die die VHS eigentlich in der Albert-Schweitzer-Schule Lendringsen ausrichten wollte, hat sie schon gestrichen. Wie berichtet, hat die Stadt dort allen Nutzern gekündigt, weil die Schule im Sommer geschlossen wird. Die angebotenen Alternativen lehnt die VHS als unrealistisch ab. „Allein durch die vier Kurse entsteht uns ein Verlust von 2400 Euro“, rechnet Achim Puhl.

Michael Koch


Kommentare
Aus dem Ressort
Diefenbach: „Deko Dittmar“ schließt Ende August
Einkaufen
Schilder im Schaufenster künden bereits vom „Räumungsverkauf“: Das Geschäft Deko Dittmar in der Hochstraße schließt zum 31. August. Bis zu diesem Zeitpunkt gibt es besondere Rabatte auf Pflanz- und Sämerei, aber auch auf die Dekorationsprodukte.
Timo Sodenkamp ist mit drei Beiträgen unter ersten zehn Plätzen
So klingt die WP
Jetzt heißt es „Daumen drücken“: Denn noch hat ein Mendener die Chance auf den Gewinn des Wettbewerbs „So klingt die WP“. Timo Sodenkamp ist mit drei seiner Beiträge nach dem Publikumsentscheid unter den ersten zehn Teilnehmern (auf den Plätzen vier, sieben und acht).
Heilig-Geist-Kirche wird 150 Jahre alt
Jubiläum
Es ist eines der prägenden Gebäude der Stadt. Aber so manche Hürde musste genommen werden, bevor die Heilig-Geist-Kirche, die bis vor gut 50 Jahren noch schlicht „Evangelische Kirche Menden“ hieß, am 28. April 1864 festlich eingeweiht werden konnte. So hätte die Evangelische Kirchengemeinde damals...
Flüchtlinge haben Wimbern nicht aus der Ruhe gebracht
Asyl
Vor einer guten Woche sind die ersten Asylbewerber in das ehemalige Marienkrankenhaus in Wimbern eingezogen. Drei bis fünf Tage bleiben die Flüchtlinge hier; viele von ihnen wollen nach der Reise zur Ruhe kommen. Das Dorf akzeptiert die neuen Bewohner – und hat nun dennoch eine große Sorge.
Freibad Leitmecke in Menden öffnet am 17. Mai
Bürgerbad
Die neue Freibadsaison 2014 steht vor der Tür und das Bürgerbad Leitmecke trifft bereits alle Vorbereitungen, damit die Pforten voraussichtlich am 17. Mai geöffnet werden können – wie immer nur, sofern das Wetter mitspielt.
Fotos und Videos
10 Jahre Stereo-Club
Bildgalerie
Fotostrecke
Spannende Spiele
Bildgalerie
Fußball
Kreuztracht 2014
Bildgalerie
Prozessionen gut besucht
Besuch der Bochumer Maischützen
Bildgalerie
Fotostrecke