Zeilensprung und Just Johnny rocken die Kulturschmiede

Fröndenberg..  Ein ordentlich durchgerockter Abend trotz verkleinertem Line-Up: „Jugend rockt“ machte am Samstag seinem Namen alle Ehre. Tilo Schlaß musste seinen Auftritt bei dem wieder in gewohnter Weise vom KfU-Young Generation-Team organisierten Abend krankheitsbedingt leider absagen, die beiden verbliebenen Trios wussten den dadurch frei gewordenen Platz aber adäquat zu füllen. Und das mit ähnlicher musikalischer Ausrichtung, zusammenzufassen mit den Stichworten Rock und Punk.

Den Anfang machten die aus Fröndenberg und Menden stammenden Musiker von Just Johnny. Deren Sänger, Songschreiber und Namensgeber suchte und fand vor gut drei Jahren Musiker - Bassist Dennis und Drummer Robin -, die mit ihm zusammen seine Songideen im Proberaum wie auf der Bühne umsetzen. Heftig beklatscht von den Zuhörern taten sie das auch in der Kulturschmiede mit ihrem Soundgebräu aus Alternative Rock und Punk, angereichert mit ein wenig Blues und natürlich auch gefühlvollen Balladen. Wenig später sah man die drei am Tisch sitzend, CDs verkaufend, mit ihren Fans quatschend und Autogramme schreibend den Auftritt von Zeilensprung verfolgen.

Deutschrock und Punk

Musikalisch ging es mit der Band aus Unna in eine ähnliche Richtung namens Deutschrock und Punk, wobei Punk keineswegs als stumpfes Drei-Akkord-Geballer verstanden werden sollte. Spannend zu hörende Musikalität und technische Finesse im Umgang mit ihren Instrumenten darf man beiden Bands unterstellen, ebenso sympathische Entertainerqualitäten im Umgang mit den vorwiegend jungen Zuhörern. Die hatten sich bei dieser „Jugend rockt“-Ausgabe nicht ganz so zahlreich in der Schmiede eingefunden, ungefähr 40 waren es zu späterer Stunde und damit schon ein bisschen weniger als etwa zur zehnten Ausgabe vor einem Jahr.

Bei Zeilensprung singen alle drei

Zeilensprung jedenfalls gaben sich deutlich Mühe, die Stimmung dennoch zum Kochen zu bringen mit Ansagen wie „Fröndenberg, gebt mal richtig Gas“ oder „Alle mal einen Schritt näher zur Bühne“. Letztlich sorgte aber schon die Musik für ausreichend Anlass zu guter Laune. Singen dürfen bei Zeilensprung übrigens alle drei. Dazu gab es von Toto (Gitarre), Jan (Bass) und Drummer Alex prägnante Rhythmuswechsel mitten im Song, heftige Gitarrengewitter, einen Kurztrip in Richtung Ska oder eingängige Gesangslinien: Die Kulturschmiede war am Samstag definitiv rockbar.