Das aktuelle Wetter Menden 16°C
Pfingstkirmes

Wer lauter schreit, bekommt auch mehr

28.05.2012 | 22:00 Uhr
Der Stoppuhrentst: Wer fährt wie lange? Foto: Martina Dinslage

Menden. Höher, schneller, weiter – und lauter! Das ist das Prinzip, das auf der Kirmes gilt. „Wenn das Publikum Stimmung macht, dann fahren wir länger“, sagt Michael Götzke, verantwortlicher Schausteller beim Rocket, „ein Fahrgeschäft, bei dem nicht geschrien wird, ist tot“.

Das Fahrgeschäft Rocket fährt zwischen 2,30 und 4,20 Minuten. Das richte sich nach Angebot und Nachfrage. Götzke: „Wenn hundert Leute bei uns anstehen, geben wir natürlich mehr Gas. Wenn am Nachmittag weniger los ist, fahren wir auch gern länger.“ Insgesamt bestimmt der Verantwortliche hier am Anfang die Fahrtdauer, kann die Fahrt im Anschluss aber noch beliebig verlängern. „Wir agieren mit dem Publikum und können spontan reagieren“, sagt Götzke.

Mehr als sechs Minuten sind aber nicht drin. „Inzwischen sind die Vorschriften relativ streng“, erzählt der Schausteller, „durch die hohe Belastung auf den Körper beschränkt der TÜV die Fahrzeit“. Pro Fahrt zahlt man beim Rocket 5 Euro, also 1,50 Euro pro Minute im Durchschnitt.

Pfingstkirmes in Menden

Solche Beschränkungen kennt auch Markus Heitmann vom Kinderfahrgeschäft Truck-Stop. Bei ihm fahren die Autos immer drei Runden, nicht mehr und nicht weniger. „Das schreibt der Gesetzgeber so vor“, sagt Heitmann.

Ein Großteil der Schausteller fährt allerdings nach Gefühl. Wie beim Autoscooter, beim Musikexpress oder auch beim Breakdance. „Ich fahre drei Minuten und beschleunige einmal“, sagt Nicol Wendler vom Musikexpress. Bei weniger Betrieb auch mal länger, kürzer aber nie: „Die Leute müssen ja auch etwas bekommen für ihr Geld.“ Beim Riesenrad bekommt man besonders viel für sein Geld. Durch das Ein- und Aussteigen der anderen Fahrgäste kann eine Fahrt schon mal bis zu sieben Minuten dauern.

Insgesamt fahren die meisten Karussells zwischen 2 und 6 Minuten. Im Durchschnitt zahlt man auf der Kirmes einen Euro pro Minute.

Wer fährt wie lange?

Rocket: 5,20 Minuten (um 13.46 Uhr gemessen) für 5 Euro (ermäßigt 3 Euro)

Artistico: 4,32 Minuten (um 14.10 Uhr) für 5 Euro

Shake and Roll: 6.51 Minuten (um 13.55 Uhr) für 3 Euro

Musik-Express: 4.12 Minuten (um 13.38 Uhr), für 2,50 Euro

Autoscooter: 2 Minuten (um 13.30 Uhr) für 2 Euro

Riesenrad: 7,14 Minuten mit Unterbrechungen beim Aus- und Zusteigen (um 12.58 Uhr), für 3,50 Euro

Truck-Stop für Kinder: 2,11 Minuten, insgesamt 3 Runden (13.11 Uhr), für 2,50 Euro

Montgolfiere für Kinder: 3,20 Minuten (13.17 Uhr), für 1,80 Euro

Laura Millmann


Kommentare
29.05.2012
05:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Mendener Eltern verschenken reihenweise Betreuungsgeld
Antragsflaute
Für Dutzende Mendener Kleinkinder unter 3 Jahre nahmen Eltern im ablaufenden Kita-Jahr weder Kindergarten-Plätze noch die 100 Euro Betreuungsgeld im Monat in Anspruch. Das bestätigte jetzt die Stadtverwaltung auf Anfrage der WP. Ganz genau sei die Zahl der Familien, die dem Staat pro Kind 1200 Euro...
Riesen-Bärenklau wächst auch am Hönneufer
Umwelt
Die großen Pflanzen am Ufer der Hönne sind nicht zu übersehen. Eine WP-Leserin äußert sich besorgt, nachdem ihr die Pflanzen bei einem Spaziergang mit ihrem Hund aufgefallen waren. Sie will wissen, ob ihre Vermutung richtig ist und es sich um den Riesen-Bärenklau handelt.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Urlaub mit dem Hund: Tipps fürs Schwimmen
Tiere
Der Urlaub mit dem Hund am Meer oder am See ist geplant. Was ist zu beachten, wenn der Vierbeiner schwimmen geht. Hundephysiotherapeutin Cordula Jagals aus Schwitten erklärt die wichtigsten Fakten.
Aus Freude an der Stimme: „Heilsames Singen“
Selbsterfahrung
Die vier Stimmen füllen den Raum aus wie ein großer Chor. Es summt, es brummt, es vibriert. Singen um des Singens Willen. Ohne Leistungsdruck, ohne Angst vor schiefen Tönen. Aus Freude an der Stimme. Seit April gibt es „Heilsames Singen“ auch in Menden.
Fotos und Videos
Festzug der St. Hubertus Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball
Festzug der Ruhrtal-Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Handball vom Wochenende
Bildgalerie
Handball