Das aktuelle Wetter Menden 25°C
Pfingstkirmes

Wer lauter schreit, bekommt auch mehr

28.05.2012 | 22:00 Uhr
Der Stoppuhrentst: Wer fährt wie lange? Foto: Martina Dinslage

Menden. Höher, schneller, weiter – und lauter! Das ist das Prinzip, das auf der Kirmes gilt. „Wenn das Publikum Stimmung macht, dann fahren wir länger“, sagt Michael Götzke, verantwortlicher Schausteller beim Rocket, „ein Fahrgeschäft, bei dem nicht geschrien wird, ist tot“.

Das Fahrgeschäft Rocket fährt zwischen 2,30 und 4,20 Minuten. Das richte sich nach Angebot und Nachfrage. Götzke: „Wenn hundert Leute bei uns anstehen, geben wir natürlich mehr Gas. Wenn am Nachmittag weniger los ist, fahren wir auch gern länger.“ Insgesamt bestimmt der Verantwortliche hier am Anfang die Fahrtdauer, kann die Fahrt im Anschluss aber noch beliebig verlängern. „Wir agieren mit dem Publikum und können spontan reagieren“, sagt Götzke.

Mehr als sechs Minuten sind aber nicht drin. „Inzwischen sind die Vorschriften relativ streng“, erzählt der Schausteller, „durch die hohe Belastung auf den Körper beschränkt der TÜV die Fahrzeit“. Pro Fahrt zahlt man beim Rocket 5 Euro, also 1,50 Euro pro Minute im Durchschnitt.

Pfingstkirmes in Menden

Solche Beschränkungen kennt auch Markus Heitmann vom Kinderfahrgeschäft Truck-Stop. Bei ihm fahren die Autos immer drei Runden, nicht mehr und nicht weniger. „Das schreibt der Gesetzgeber so vor“, sagt Heitmann.

Ein Großteil der Schausteller fährt allerdings nach Gefühl. Wie beim Autoscooter, beim Musikexpress oder auch beim Breakdance. „Ich fahre drei Minuten und beschleunige einmal“, sagt Nicol Wendler vom Musikexpress. Bei weniger Betrieb auch mal länger, kürzer aber nie: „Die Leute müssen ja auch etwas bekommen für ihr Geld.“ Beim Riesenrad bekommt man besonders viel für sein Geld. Durch das Ein- und Aussteigen der anderen Fahrgäste kann eine Fahrt schon mal bis zu sieben Minuten dauern.

Insgesamt fahren die meisten Karussells zwischen 2 und 6 Minuten. Im Durchschnitt zahlt man auf der Kirmes einen Euro pro Minute.

Wer fährt wie lange?

Rocket: 5,20 Minuten (um 13.46 Uhr gemessen) für 5 Euro (ermäßigt 3 Euro)

Artistico: 4,32 Minuten (um 14.10 Uhr) für 5 Euro

Shake and Roll: 6.51 Minuten (um 13.55 Uhr) für 3 Euro

Musik-Express: 4.12 Minuten (um 13.38 Uhr), für 2,50 Euro

Autoscooter: 2 Minuten (um 13.30 Uhr) für 2 Euro

Riesenrad: 7,14 Minuten mit Unterbrechungen beim Aus- und Zusteigen (um 12.58 Uhr), für 3,50 Euro

Truck-Stop für Kinder: 2,11 Minuten, insgesamt 3 Runden (13.11 Uhr), für 2,50 Euro

Montgolfiere für Kinder: 3,20 Minuten (13.17 Uhr), für 1,80 Euro

Laura Millmann


Kommentare
29.05.2012
05:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Zwei junge Hunde in Menden vergiftet – Kinder weinen nur noch
Hunde-Drama
Es ist ein Rätsel: Wer hat die Hunde von Familie Meier aus Hüingsen vergiftet? Einer der Hunde wird noch in einer Frankfurter Spezialklinik behandelt: Er schwebt in Lebensgefahr.
Züge könnten mit Tempo 60 durch das Oesetal fahren
Bahnverkehr
Die Machbarkeitsstudie für die Reaktivierung der Oesetalbahn geht davon aus, dass Züge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern auf der Trasse verkehren könnten. Die Strecke würde wie bisher auch eingleisig bleiben.
Stadt Menden sucht mit viel Aufwand nach Auszubildenden
Azubi-Werbung
Die Stadtverwaltung sucht mit einem großen Aufwand neue Auszubildende. Die Stellenausschreibungen werden per Anzeige verbreitet. Sie erscheinen auf den Monitoren im Rathaus. Und auch in einem professionell gemachten Video stellt preist die Stadt ihre Ausbildungsberufe an. Aktuell bildet die...
18-Jährige freut sich auf ihr Peru-Abenteuer
Auslandsjahr
Für die Abiturientin Miriam Wuttke beginnt am 12. August ein ganz besonderes Abenteuer: Sie absolviert ein Pilgerjahr in Peru. Die Evangelische Kirchengemeinde Menden sendet die 18-Jährige in die Partnergemeinde Iglésia Evangélica de los Peregrinos del Perú in Lima.
Vincenzturm trotzt Nussbeschuss
Kirchensanierung
Es gibt nicht viele Mendener, die sich endlich wieder schlechteres Wetter wünschen – doch der Architekt Nils Kemper gehört dazu. Denn erst wenn sich der Alte Rathausplatz vom sonnigen Gastro-Paradies wieder dauerhaft in eine verregnete Ödnis verwandelt, können Arbeiter mit dem Abstrahlen des...
Fotos und Videos
Festzug der St. Hubertus Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball
Festzug der Ruhrtal-Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Handball vom Wochenende
Bildgalerie
Handball