Wer hat noch alte Waldbilder?

Menden..  Um die Entwicklung des Mendener Stadtforstes über die vergangenen Jahrzehnte nachhalten zu können, würde Förster Dirk Basse gerne alte Bilder heranziehen: „Natürlich wäre es besonders spannend zu sehen, wie bestimmte Ecken vor dem Jahrhundertsturm Kyrill aussahen“, sagt Basse. Aber auch die Frage, wie sich der Wald langfristig entwickelt hat, sei für ihn von großem Interesse.

Rico Nicolaus lieferte bereits

Weil auf die WP-Leserfamilie in Sachen Heimatkunde stets Verlass ist, steht hier die Bitte, alte Aufnahmen, ob Fotografien oder Postkarten, unter den Scanner zu legen und per Mail an die Redaktion zu schicken.

Wahlweise würden wir ab kommendem Montag das Einscannen bei Bedarf auch in unseren Räumen an der Hauptstraße übernehmen. Besonders schöne oder markante Wald-Bilder werden wir dann später in der Zeitung veröffentlichen.

Einer, der immer mit Bildmaterial zur Stelle ist, hat schon geliefert, kaum dass er von dem Anliegen gehört hatte: der Platte Heider Postkartensammler Rico Nicolaus. Er suchte aus seinem enormen Fundus bereits um die 30 Bilder heraus, auf denen nicht nur der Stadtwald als solcher zu sehen ist, sondern auch lokalisierbare Örtlichkeiten wie Häuser oder Straßenzüge. Denn nur dann kann Dirk Basse die Aufnahmen verorten. Auch Luftbilder sind darunter, die naturgemäß den besten Überblick bieten, etwa das nebenstehende historische Foto von der Platte Heide.

Bei der Zeitangabe wäre das Jahr der Aufnahme schon ausreichend – so schnell wächst der Wald nicht. Doch im Idealfall lässt sich so die Entwicklung bestimmter Stellen über Jahrzehnte aufzeigen – wertvolles Wissen für den Förster.

Bilder, die völlig ohne Zeitbezug sind, könnten dagegen nicht eingeordnet werden. Oft wissen die Besitzer allerdings auch ohne schriftliche Angabe noch sehr gut, wann die jeweilige Aufnahme entstanden sein muss – das wäre dann hinzuzufügen. Für Basses Zwecke ebenfalls nicht zu gebrauchen sind reine Naturaufnahmen ohne jeden Anhaltspunkt über die Örtlichkeit – so schön sie auch sein mögen.

Die Bilder können entweder an der Hauptstraße 12 vorbeigebracht oder unter unserer Internet-Adresse menden@westfalenpost.de eingesandt werden. Mit dem Stadtförster hofft die Redaktion auf möglichst viele gute Aufnahmen!