Wenn die „Pelikan Airline“ zunächst nicht starten darf

Bausenhagen..  Weiberfastnacht konnte die kfd St. Agnes 86 Frauen im vollbesetzten Marienheim begrüßen. Wieder wurde wochenlang auswendig gelernt und geprobt, um ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen.

Die Besucher befanden sich in einem Flugzeug der „Pelikan Airline“ und warteten auf den Start. Oje, was war denn das? Wegen Schwierigkeiten wurde die Startfreigabe verweigert. Trotzdem wurde es den Passagieren aber nicht langweilig, denn viele Sketche und Büttenreden verkürzten die Wartezeit. So wurden die Zuschauer Zeuge eines Streitgespräches zwischen einem Ehepaar, wie Helmut Schmidt von seiner Tochter erklärt bekam, wie Computer die Welt verändert haben.

Sie bekamen Einblick in die Welt eines Hausmannes, wie ein Idiotentest abläuft, um seinen Führerschein wieder zu bekommen, welche Fragen auf ein Paar warten, wenn es das Aufgebot bestellt. Else Schabinski versuchte, das Zukunftsbild der Kirche auf ihre Weise zu erklären und in „Das Muttersöhnchen“ erfuhr das Publikum, wie schwer es ist, sich von der Mutter zu lösen. Dann kam die Nachricht, dass in Kürze die Starterlaubnis erteilt wird. Dann ging es los und Gerti versuchte, Elsbeth die Angst vor ihrem ersten Flug zu nehmen. Das tolle Programm wurde mit den Sicherheitshinweisen der „Pelikan Airline“ beendet. Danach ging es zum gemütlichen Teil über.