Das aktuelle Wetter Menden 9°C
Amtsantritt

Weiblich, 37 Jahre, Feuerwehrchefin

30.06.2012 | 07:00 Uhr
Weiblich, 37 Jahre, Feuerwehrchefin
Sylvia Wallasch ist neue Chefin der Feuerwehr Menden. Sie ist damit erst die zweite Frau in ganz NRW auf diesem Posten. Sylvia Wallasch (37) leitet sowohl die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache als auch die ehrenamtliche Feuerwehr.

Menden. Am Freitag war sie noch in Zivil-Kleidung in der Feuer- und Rettungswache unterwegs, ab Montag allerdings wird sie in Uniform ihren Dienst versehen: Sylvia Wallasch ist dann ganz offiziell die Leiterin der hauptamtlichen Mendener Feuer- und Rettungswache am Ziegelbrand. Und damit ist sie erst die zweite Frau in Nordrhein-Westfalen überhaupt in dieser Funktion.

Bis Ende diesen Jahres – so jedenfalls der Plan – soll die 37-Jährige auch einen zweiten Posten erhalten: die Leitung der Gesamtfeuerwehr, also auch der Mendener Ehrenamtlichen. „Stadtbrandmeister“ wurde dieses Amt früher ehrfürchtig genannt. Es gibt dann also erstmals eine einheitliche Feuerwehrführung in Menden, die so einflussreicher sein wird, wie nie zuvor. Und diese ist dann in sogar in den Händen einer Frau. Also eine große Sensation? Sylvia Wallasch winkt ab: „Das ist für andere viel interessanter als für einen selbst.“

Sie ist zuversichtlich, dass sie in Menden keine Schwierigkeiten in der Männerdomäne haben wird. So wie sie sie auch bei der Feuerwehr in Duisburg nicht hatte. Hier war sie zuletzt als stellvertretende Abteilungsleiterin unter anderem für die Aus- und Weiterbildung zuständig. Sie war im Krisenstab der Stadt tätig und auch bei der Love-Parade-Katastrophe im Einsatz.

Ihr eigener Weg zur Feuerwehr war keineswegs vorgezeichnet. Sie war nicht schon bei der Jugendfeuerwehr dabei. Sylvia Wallasch hat zunächst Arbeitssicherheit an der Uni Wuppertal studiert und war später als Sicherheitsingenieurin bei Thyssen in Duisburg tätig. Über Praktika hatte sie da aber schon bei der Feuerwehr reingeschnuppert. Und als sich die Chance bot, ganz dorthin zu wechseln, da hat sie zugegriffen – obwohl die Verdienstaussichten in der freien Wirtschaft viel besser für sie gewesen wären. Inzwischen hat sie viele Einsätze geleitet und auch die Ausbildung zur Rettungsassistentin absolviert.

Könnte Sie denn auch an ihrem ersten Tag in Menden gleich einen Groß-Einsatz leiten? Sylvia Wallasch lächelt: „Ja. In Menden brennt es genauso wie in Duisburg. Die Abläufe sind die gleichen.“ Und wie will sie die Mendener Feuerwehr führen? Wie steht sie zu den aktuell heiß diskutierten Themen: dem möglichen Verlust der eigenen Einsatzzentrale und dem Sparpaket? Sylvia Wallasch äußert sich ganz bewusst nicht. „Ich habe da meine Positionen. Aber jetzt will ich erst ganz viele Gespräche führen und zuhören. Ich will die einzelnen Löschgruppen kennenlernen.“

Klar ist aber schon, dass die 37-Jährige bald Mendenerin sein wird. „Ich suche eine Wohnung.“ Noch lebt die unverheiratete und kinderlose Sylvia Wallasch im Solinger Ortsteil Gräfrath. Sie spielt Badminton und läuft gerne. Wie oft sie dazu demnächst Zeit haben wird, wird sich ab Montag zeigen. Dann beginnt der Arbeitsalltag an der Spitze der Mendener Feuerwehr.

Michael Koch


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt kämpft gegen illegale Altkleidercontainer
Ordnungsamt
Der eine oder andere ist in den letzten Tagen und Wochen verwundert, wenn vor der Haustür plötzlich ein Altkleidercontainer steht. Hierbei handelt es sich in mehr als 90 Prozent der Fälle um illegal aufgestellte Kleidercontainer, deren Aufsteller entgegen aller Regeln und Vorschriften die Container...
88 neue Bäumchen für den Mendener Babywald
Babywald
Der Mendener Babywald wird immer beliebter: Beim nächsten Pflanzfest am Sonntag, 4. Mai, werden 88 Familien Bäume in die Erde setzen, um damit an die Geburt ihrer Kinder zu erinnern.
Café Echt hat neu eröffnet
Traditions-Café
Die vergangenen Wochen stecken Valéria Král noch in den Knochen. So viele Dinge mussten im Vorfeld der Neueröffnung des „Café Echt“ berücksichtigt werden. Auch wenn die Vorarbeit Kräfte zehrend war, jetzt strahlt Valéria Král und wirbelt durch Küche und Café. Am Montag hat die gebürtige Budapesterin...
Ehepaar hat viele Jahre gemeinsam das Kreuz getragen
Prozession
Zur Ruhe kommen, mit seinen Gedanken bei sich sein, Dankbarkeit fühlen, Buße tun. Die Motivation, warum jemand in den Karfreitagsprozessionen das Kreuz über den Kapellenberg trägt, ist individuell verschieden. Eines aber ist praktisch allen Kreuzträgern gemeinsam: Sie haben eine höchst persönliche...
Busfahrer lässt 78-jährigen Behinderten in Menden stehen
Nahverkehr
Ein Busfahrer in Menden hat einen 78-jährigen Schwerbehinderten stehenlassen. Wolfgang Erdtmann hatte keinen Frei-Beförderungsschein, weil ihm dieser gestohlen worden war. Der Fahrer akzeptierte die Verlustanzeige der Polizei nicht als Ersatz. Formal betrachtet hat der Fahrer wohl richtig gehandelt.
Fotos und Videos
Besuch der Bochumer Maischützen
Bildgalerie
Fotostrecke
Claudia Jung
Bildgalerie
Halbe Hundert
Lendringser Frühling
Bildgalerie
Stadtfest
Damen Handball aus Menden
Bildgalerie
Handball