Das aktuelle Wetter Menden 19°C
Amtsantritt

Weiblich, 37 Jahre, Feuerwehrchefin

30.06.2012 | 07:00 Uhr
Weiblich, 37 Jahre, Feuerwehrchefin
Sylvia Wallasch ist neue Chefin der Feuerwehr Menden. Sie ist damit erst die zweite Frau in ganz NRW auf diesem Posten. Sylvia Wallasch (37) leitet sowohl die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache als auch die ehrenamtliche Feuerwehr.

Menden. Am Freitag war sie noch in Zivil-Kleidung in der Feuer- und Rettungswache unterwegs, ab Montag allerdings wird sie in Uniform ihren Dienst versehen: Sylvia Wallasch ist dann ganz offiziell die Leiterin der hauptamtlichen Mendener Feuer- und Rettungswache am Ziegelbrand. Und damit ist sie erst die zweite Frau in Nordrhein-Westfalen überhaupt in dieser Funktion.

Bis Ende diesen Jahres – so jedenfalls der Plan – soll die 37-Jährige auch einen zweiten Posten erhalten: die Leitung der Gesamtfeuerwehr, also auch der Mendener Ehrenamtlichen. „Stadtbrandmeister“ wurde dieses Amt früher ehrfürchtig genannt. Es gibt dann also erstmals eine einheitliche Feuerwehrführung in Menden, die so einflussreicher sein wird, wie nie zuvor. Und diese ist dann in sogar in den Händen einer Frau. Also eine große Sensation? Sylvia Wallasch winkt ab: „Das ist für andere viel interessanter als für einen selbst.“

Sie ist zuversichtlich, dass sie in Menden keine Schwierigkeiten in der Männerdomäne haben wird. So wie sie sie auch bei der Feuerwehr in Duisburg nicht hatte. Hier war sie zuletzt als stellvertretende Abteilungsleiterin unter anderem für die Aus- und Weiterbildung zuständig. Sie war im Krisenstab der Stadt tätig und auch bei der Love-Parade-Katastrophe im Einsatz.

Ihr eigener Weg zur Feuerwehr war keineswegs vorgezeichnet. Sie war nicht schon bei der Jugendfeuerwehr dabei. Sylvia Wallasch hat zunächst Arbeitssicherheit an der Uni Wuppertal studiert und war später als Sicherheitsingenieurin bei Thyssen in Duisburg tätig. Über Praktika hatte sie da aber schon bei der Feuerwehr reingeschnuppert. Und als sich die Chance bot, ganz dorthin zu wechseln, da hat sie zugegriffen – obwohl die Verdienstaussichten in der freien Wirtschaft viel besser für sie gewesen wären. Inzwischen hat sie viele Einsätze geleitet und auch die Ausbildung zur Rettungsassistentin absolviert.

Könnte Sie denn auch an ihrem ersten Tag in Menden gleich einen Groß-Einsatz leiten? Sylvia Wallasch lächelt: „Ja. In Menden brennt es genauso wie in Duisburg. Die Abläufe sind die gleichen.“ Und wie will sie die Mendener Feuerwehr führen? Wie steht sie zu den aktuell heiß diskutierten Themen: dem möglichen Verlust der eigenen Einsatzzentrale und dem Sparpaket? Sylvia Wallasch äußert sich ganz bewusst nicht. „Ich habe da meine Positionen. Aber jetzt will ich erst ganz viele Gespräche führen und zuhören. Ich will die einzelnen Löschgruppen kennenlernen.“

Klar ist aber schon, dass die 37-Jährige bald Mendenerin sein wird. „Ich suche eine Wohnung.“ Noch lebt die unverheiratete und kinderlose Sylvia Wallasch im Solinger Ortsteil Gräfrath. Sie spielt Badminton und läuft gerne. Wie oft sie dazu demnächst Zeit haben wird, wird sich ab Montag zeigen. Dann beginnt der Arbeitsalltag an der Spitze der Mendener Feuerwehr.

Michael Koch


Kommentare
Aus dem Ressort
Riesen-Bärenklau wächst auch am Hönneufer
Umwelt
Die großen Pflanzen am Ufer der Hönne sind nicht zu übersehen. Eine WP-Leserin äußert sich besorgt, nachdem ihr die Pflanzen bei einem Spaziergang mit ihrem Hund aufgefallen waren. Sie will wissen, ob ihre Vermutung richtig ist und es sich um den Riesen-Bärenklau handelt.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Urlaub mit dem Hund: Tipps fürs Schwimmen
Tiere
Der Urlaub mit dem Hund am Meer oder am See ist geplant. Was ist zu beachten, wenn der Vierbeiner schwimmen geht. Hundephysiotherapeutin Cordula Jagals aus Schwitten erklärt die wichtigsten Fakten.
Aus Freude an der Stimme: „Heilsames Singen“
Selbsterfahrung
Die vier Stimmen füllen den Raum aus wie ein großer Chor. Es summt, es brummt, es vibriert. Singen um des Singens Willen. Ohne Leistungsdruck, ohne Angst vor schiefen Tönen. Aus Freude an der Stimme. Seit April gibt es „Heilsames Singen“ auch in Menden.
Gärtner von der Hönne kämpfen weiter ums Überleben
Heimatlosigkeit
Die Hütten sind abgeräumt. Die Beete werden schon länger nicht mehr gepflegt. Die letzten Pflanzen verdorren im Boden. Bald soll hier die Hönne neue Überflutungsflächen bekommen. Die Kleingartenanlage an der Hönne ist Geschichte. Wie’s mit den Gärtnern weitergeht, ist offen. Ein Teil hat längst...
Fotos und Videos
Festzug der St. Hubertus Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball
Festzug der Ruhrtal-Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Handball vom Wochenende
Bildgalerie
Handball