Was kostet ein Kirmestag für Familie Mustermann?

Menden..  Was kostet eigentlich ein Besuch auf der Kirmes für eine Durchschnitts-Familie? Die WP hat die (fiktive) Familie Mustermann mal über die Mendener Pfingstkirmes geschickt.

Zur Familie Mustermann gehören neben Vater Bernd und Mutter Lisa noch die 13-jährige Tochter Luise und der vierjährige Sohn Tim. Die Familie will auf der Kirmes eine Kleinigkeit essen und jedes der Kinder darf dreimal in ein Karussell seiner Wahl.

Die Mustermanns starten mit einer Fahrt im Riesenrad vor der Vincenz-Kirche. Hier zahlen die Eltern und Tochter Luise jeweils 3,50 Euro, Sohn Tim zahlt 1,50 Euro. Anschließend kaufen sie 20 Lose für 5 Euro. „Frösche schlagen“ ist quasi Pflicht auf der Kirmes, also legt die Familie hier einen Zwischenstopp ein. Für 15 Stück wechseln 5 Euro den Besitzer. Und Sohn Tim will unbedingt sein Glück beim Entenangeln versuchen (3,50 Euro für zehn Enten).

Zwischendurch kommt der kleine Hunger auf: Jedes Kind bekommt eine Portion Popcorn zu je 2,50 Euro, die Eltern teilen sich 200 Gramm gebrannte Mandeln à 5 Euro.

Dann dürfen die Kinder noch mal Karussellfahren: Luise will ins große Kettenkarussell „Alex Airport“, möchte aber nicht alleine in die luftige Höhe, sondern den Papa mitnehmen. Die beiden bezahlen zusammen 8 Euro. Sohn Tim darf hier noch nicht mit, dafür aber ins Kinder-Kettenkarussell (2 Euro) und in den Kinder-Autoscooter (2,50 Euro). Anschließend geht Tochter Luise mit ihrer Mutter in den Musik-Express. Kosten für beide zusammen: 5 Euro.

Danach isst die Familie. Mutter Lisa bestellt sich eine Pizza-Ecke mit Salami (3,50 Euro), Vater Bernd isst Bratwurst mit Pommes (5 Euro), die beiden Kinder jeweils eine Bratwurst (à 2,50 Euro), dazu gibt es zwei Wasser und zwei Fanta (à 1,50 Euro). Dann geht der Kirmes-Besuch langsam zu Ende. Für den Heimweg darf sich jedes der beiden Kinder noch eine mittelgroße Portion Zuckerwatte (à 2 Euro) und ein Lebkuchenherz (à 6 Euro) mitnehmen.

Summa summarum: Der Kirmes-Besuch unserer Familie Mustermann hat 88,50 Euro gekostet. Sind das die typischen Ausgaben einer Durchschnitts-Familie? Der Sümmeraner Thomas Wendler, Kirmes-Schausteller seit Jahrzehnten, sagt, dass die Schausteller nur einen Teil ihrer Kosten an die Kunden weitergeben können: „An meinem Autoscooter habe ich die Preise zuletzt vor acht Jahren angehoben.“ Ein Kirmes-Besuch kostet für eine vierköpfige Familie nach seinen Erfahrungen im Durchschnitt zwischen 65 und 85 Euro, rechnet Thomas Wendler. Wer auf Sparmöglichkeiten achte – zum Beispiel eine große Tüte gebrannte Mandeln kaufen statt vier kleine oder zu mehreren Personen Fahrchips für ein Karussell kaufen statt einen einzelnen Chip – könne hier Geld sparen.

Schausteller-Sprecher Konstantin Müller hingegen betont, dass sich die Durchschnitts-Kostenschwer ermitteln lassen: „Da tickt jede Familie anders. Die einen geben hier ihr Geld gerne aus, die anderen sind eher sparsam unterwegs.“ Hinzu komme, dass in den vergangenen Jahren die Konkurrenz im Freizeitsektor immer größer geworden sei: „Da sind wir mit der Kirmes nur ein kleiner Mosaikstein.“

Die Schausteller und Standbetreiber müssen ihre steigenden Betriebskosten auch an die Kunden weitergeben, erklärt Konstantin Müller: „In diesem Jahr sind beispielsweise die Mandeln knapp. Also müssen wir die Preise für gebrannte Mandeln natürlich neu kalkulieren.“