Warum Knitterbart in Menden Segel setzt

Das Kindertheater Käpten Knitterbart kommt nach Menden.
Das Kindertheater Käpten Knitterbart kommt nach Menden.
Foto: privat

Menden..  Es ist kein Zufall, dass Käpten Knitterbart und seine wilde Bande am Sonntag, 8. Februar, um 16 Uhr auf der Wilhelmshöhe Segel setzen. Dorthin befehligt hat sie Kornelia Gefrerer vom Kulturbüro der Stadt Menden.

Genau genommen hat sie den Käpt’n und seine ganze wilde Bande gebucht: Vom Westfälischen Landestheater mit Sitz in Castrop-Rauxel stammt einer der vielen Kataloge mit Spiel-Angeboten, die in Gefrerers Kulturbüro und ihr Team in jedem Jahr das Mendener Kinderprogramm von Herbst bis Frühjahr zusammenstellen.

Worauf sie dabei achtet, erklärt die Kultur-Expertin der Stadt so: „Es sollten Hits dabei sein, die alle Kinder kennen, lieben und auf keinen Fall verpassen wollen. Das sind die Olchis, Pippi Langstrumpf und mehr und mehr auch Conny, das Mädchen aus den Pixibüchern.“ Beim Fernsehen würde man diese Kracher im Programm wohl als Quotenbringer bezeichnen. Denn am Ende der halbjährigen Theatersaison stehen unterm Strich auch die Publikumszahlen.

Doch Gefrerer will nicht nur auf diese Zahlen schielen. Einmal, weil auf der anderen Seite auch ihr eher schmaler Etat steht und die Erfolgsproduktionen mehr Geld kosten.

Klassische Märchen

Wichtiger ist ihr aber, dass daneben auch die klassischen Märchen und Geschichten in Erinnerung gerufen werden, die mitunter nicht einmal die Eltern kennen. „Ali Baba und die 40 Räuber waren in dieser Saison ein Beispiel dafür.“

Als drittes Element einer gelungenen Mischung müssen laut Cornelia Gefrerer unbekanntere, aber schöne Stücke dabei sein – deshalb geht in Menden auch Käpten Knitterbart auf große Fahrt: „Das ist ein tolles Abenteuer, und die Ensembles des Landestheaters bringen die Geschichten immer ganz toll rüber.“

Und so ist Gefrerer auch sicher, dass Käpten Knitterbart, der wildeste aller Piraten, einen Jack Sparrow locker an die Wand spielt. Wobei dieser Pirat von der kleinen Molly ganz schön hoppgenommen wird, die er doch eigentlich kidnappen wollte.

Kinderkarten für 5 Euro

Mehr soll hier noch nicht verraten werden. Nur so viel: Wer ein klasse Stück für Kinder sehen will, sollte am 8. Februar fünf Euro pro Karte (Erwachsene 5,50 Euro) in die Hand nehmen – falls es an der Abendkasse dann noch Karten gibt.

Vorab sind sie auch im Internet zu bestellen: auf www.proticket.de ist nur „Knitterbart“ einzugeben.