Vorschläge: Laternen für elf Straßen

Menden..  „Mendener können dunkle Ecken melden“: So lautete am 7. Oktober die WP-Schlagzeile zum Aufruf von Stadt und Stadtwerken. Das Ergebnis liegt jetzt den Politikern im Bauausschuss vor. Es zeigt, dass der Appell durchschlagenden Erfolg hatte: Leser unserer Zeitung benannten elf düstere Stellen und Angst-Räume im Stadtgebiet. Sie alle durch die Aufstellung neuer Laternen zu beseitigen, würde rund 400 000 Euro kosten.

Jetzt soll die Stadtverwaltung dazu ermächtigt werden, Aufträge zur Verbesserung der Straßenbeleuchtung bis 50 000 Euro selbst zu erteilen – und zwar, „wo dies in Einzelfällen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit gerechtfertigt erscheint“, heißt es im Beschlussvorschlag. Und: Wo Anlieger für die Errichtung oder Erneuerung von Laternen Beiträge berappen müssten, sollen die Politiker über das jeweilige Bauprogramm noch gesondert entscheiden.

Stadt und Stadtwerke sollen sich zudem darüber abstimmen, dass Tiefbau- oder Straßenarbeiten zur Errichtung neuer Laternen genutzt werden, weil der Leuchten-Einbau so deutlich weniger Geld kostet.

Die Straßen und Wege, die zusätzliche Laternen erhalten sollen:
Von-Mellin-Straße von Fichtenstraße bis Akazienweg: fünf neue Leuchten für 30 000 Euro;
Walzweg zwischen Josef-Winkler- und Neuwerkstraße: sieben Leuchten für 48 000 Euro;
Eisborner Weg (Bieberberg bis Heinrich-Lersch-Straße): vier Leuchten für 33 000 Euro;
Ardresweg im Abschnitt Fette-Bruch-Straße bis Fohrengraben: zwei Leuchten für 25 000 Euro;
Niederoesbern vom Krähbrink bis Auf dem Kleebusch): vier Leuchten für 29 000 Euro;
Overhuesstraße: fünf Leuchten von Haus Nr. 3 bis zum Ende für 50 000 Euro;
Verbindungsweg In den Feldern bis Heimannskamp: zwei Leuchten für 25 000 Euro;
Verbindungsweg Wielandstraße bis Bonhoefferstraße: drei Leuchten für 20 000 Euro;
Provinzialstraße (Bushaltestelle Holzener Dorfstraße bis Bredde): 13 Leuchten für 64 000 Euro;
Provinzialstraße (Bredde bis Feldstraße): sieben Leuchten für 41 000 Euro und
Meierfrankenfeldstraße (Bieberberg bis Böingser Weg): zwei Leuchten für 25 000 Euro.

Unterschiedlich gestalten sich die Anliegerbeiträge. Für die Von-Mellin-Straße steht noch keine Summe fest. An Walzweg, Nieder-oesbern, Overhuesstraße, den ersten Teil der Provinzialstraße und an beiden Verbindungswegen sind keine Beiträge zu erheben. An Ardresweg, Eisborner Weg, Meierfrankenfeldstraße und der Provinzialstraße zwischen Bredde und Feldstraße) müssten die Anlieger anteilig mitbezahlen.