Von Wehmut nichts zu spüren

Ehemaligentreffen der Mendener Gymnasien 2015 Trotz leichter Regenschauer feierten die Ehemaligen am WBG mit lecker Grillgut und Livemusik.
Ehemaligentreffen der Mendener Gymnasien 2015 Trotz leichter Regenschauer feierten die Ehemaligen am WBG mit lecker Grillgut und Livemusik.
Foto: WP

Menden..  Pfingsten ist in Menden traditionell die Zeit der Ehemaligentreffen. Nach Jahren, in denen das Walburgisgymnasium seines an einem anderen Termin abhielt, änderte sich das im vergangenen Jahr. Das dortige Ehemaligentreffen stieg allerdings am Samstag. Bereits ab 16 Uhr versammelten sich zahlreiche ehemalige Schülerinnen und Schüler hinter der Schule. Während Würstchen auf dem Grill brutzelten gab es Livemusik vom Feinsten von den Bands „Supernova“ und „20 Sechzig“.

Leider hatte das Treffen am WBG nicht so großes Glück mit dem Wetter, dennoch ließen viele das Wiedersehen auf der Kirmes ausklingen. Die Absolventen des Abiturjahrgangs 1995 trafen sich zum 20-jährigen Jubiläum am Abend noch im Teufelsturm.

Direktorin Christel Schmidt-Timmermann nutzte das letzte Ehemaligentreffen als Schulleiterin für eine Besichtigungstour mit Absolventen von 1975. Foto: Laura Oswald-Jüttner Feier am Bauzaun

Am Sonntag dann zogen Heilig-Geist- und Walramgymnasium nach. Zwischen Bauzäunen und Schulmobiliar trafen auch an der Hönne Dutzende Ehemalige auf Mitschüler und Freunde von einst. Während die Besucher Dönekes von früher austauschten und alte Kontakte wieder aufwärmten, führte Walram-Direktorin Christel Schmidt-Timmermann eine Gruppe Ehemalige des Abiturjahrgangs 1975 durch das altehrwürdige Gebäude. In 40 Jahren hat sich viel verändert, die größte Veränderung steht in ein paar Wochen an, wenn aus zwei Gymnasien eines wird. Aber daran mochte am Sonntag noch niemand denken. Im Gegenteil, die Rubin-Jubilare beschlossen mit Christel Schmidt-Timmermann ein erneutes Treffen zum Gold-Abitur in zehn Jahren.

Jahrestreffen am neuen Gymnasium Am Heilig-Geist-Gymnasium dachte niemand daran, dass es das letzte Ehemaligentreffen sein würde. Foto: Laura Oswald-Jüttner

Von Wehmut war am HGG nichts zu spüren, obwohl dieses das letzte Ehemaligentreffen auf dem Berg war. Ab nächstem Jahr werden auch die HGG-Ehemaligen ihr Jahrestreffen am neu gegründeten Gymnasium besuchen müssen. Das Ende der Schule wurde aber erstaunlich selten thematisiert. Die Ehemaligen tauschten sich vielmehr über ihre jeweiligen Lebenswege aus. Allerdings war das Treffen dieses Jahr auch etwas schlechter besucht als sonst. Einige nutzten die Gelegenheit zu einer Führung durch die heiligen Hallen.

Auch mehrere Lehrer kamen zu allen Wiedersehensfeiern. Für sie sei nicht nur der Austausch mit den ehemaligen Pennälern ein unterhaltsamer Punkt, vielmehr sei es interessant zu sehen, dass die nächsten Generationen jedes Jahr öfter mit den Eltern zusammen kommen.