„Von Hegering verunglimpft“

Menden. Auf die scharfe Entgegnung des Hegerings auf die Kritik der Grünen an der Protestaktion der heimischen Jäger reagiert jetzt das grüne Ratsmitglied Andreas Salmen: „Ärgerlich finde ich die sehr polemische Art und Weise des Artikels, in der den Grünen unter anderem ausgerechnet Polemik vorgeworfen wird. Langweilig wird der stete Griff in die Mottenkiste der Stereotypen und Vorurteile, wenn es um die Grünen geht. Fehlen bloß noch lange Haare und Wollpullis..“

Unverschämte Aussage

Müßig wäre eine inhaltliche Auseinandersetzung an dieser Stelle, so Salmen weiter. Diese werde seit über zwei Jahren durch das zuständige Landesministerium und den Landesjagdverband geführt. Dort gehöre diese auch hin. „Interessant finde ich die Behauptung, dass die Grünen mit einem durchschnittlichen Wahlergebnis von um die zehn Prozent allein die Macht haben, Gesetze und Verordnungen zu erlassen, um damit ganze Bevölkerungsgruppen zu gängeln, zu bevormunden und ihrer Freiheit zu berauben.“ Unverschämt sei die Aussage, dass die Grünen lediglich praxisfremde Ideologie als Politik betrieben.

„Enttäuschend ist, dass der Hegering Menden die langjährige positive Begleitung seiner Interessen durch die Grünen in Menden scheinbar nicht wahrnimmt oder wahrnehmen will“, erklärt Salmen.