Das aktuelle Wetter Menden 18°C
Berufswelt

Von der Künstlerin zur Schornsteinfegerin

28.10.2012 | 06:00 Uhr
Von der Künstlerin zur Schornsteinfegerin
Franziska Filthaut, Schornsteinfeger-Azubi, mit Ausbilder Schornsteinfegermeister Jan Sokol auf einem Dach in Schwitten.Foto: MARTINA DINSLAGE

Menden. Vor ein paar Jahren hat sie noch Kunst-Installationen entwickelt, jetzt steigt sie den Mendenern auf die Dächer: Franziska Filthaut (26) lässt sich zur Schornsteinfegerin ausbilden.

„Ich habe Ecken von Menden gesehen, die ich so noch nicht gekannt habe“, sagt sie. An diesem Vormittag ist sie auf ein Dach in Schwitten geklettert. Von hier oben reicht der Blick weit über die Häuser, zur Antonius-Einsiedler-Kirche, über Bäume und Wiesen. Nur der Nieselregen stört die entspannte Aussicht.

Nach dem Abitur hatte sich Franziska Filthaut zunächst an der Ruhrakademie in Schwerte zur Künstlerin ausbilden lassen. Für ihre Abschlussarbeit verwandelte sie einen Atelierraum in eine Arena voller Fundstücke: Malereien, Skulpturen, Konsumgüter, Lebensmittelverpackungen, Schmuck, Tand. Mit ihrem Diplom hätte sie als freischaffende Künstlerin arbeiten können. „Ich habe mir dann aber gedacht: Irgendwie musst Du ‘was Richtiges machen“, sagt sie heute rückblickend. „Das habe ich wohl von meinem Vater, der ist auch sehr bodenständig.“

Franziska Filthaut beantwortete die Fragen eines Berufswahl-Tests: Heraus kam das Berufsbild Schornsteinfeger. „Ich war selbst überrascht, dachte aber, das könnte etwas sein.“ Bei Jürgen Grethe fragte sie nach einem Praktikum. Die Arbeit gefiel ihr auf Anhieb, und auch Grethe war zufrieden und stellte die junge Frau als Lehrling ein. Jetzt ist die 26-Jährige im dritten Lehrjahr. Wenn alles nach Plan läuft, dann hat sie im Januar ihre große Prüfung.

Für Bezirksschornsteinfeger Jürgen Grethe ist die junge Mendenerin der erste Azubi überhaupt in seinem Betrieb. Dass sie eine Frau ist, sei in dem Berufsbild zwar ungewöhnlich, aber nicht vollkommen neu: „In jeder Klasse mit 20 bis 40 Schülern sind etwa zwei bis drei Frauen“, sagt er. Voraussetzungen für den Beruf sei es, schwindelfrei und wetterfest zu sein, Spaß am handwerklichen Arbeiten zu haben und eine gute Schulbildung zu haben. Das Geschlecht des Lehrlings sei zweitrangig.

Und auch Franziska Filthaut kann keine geschlechterspezifischen Anforderungen erkennen: „Manchmal wünsche ich mir nur, ein paar Zentimeter größer zu sein“, sagt die 1,60 Meter kleine Frau und lacht. Wenn ihr Ausbilder Jan Sokol mit ihr unterwegs ist, kann er die höheren Arbeiten erledigen, sie kriecht dafür in engere Ecken. Zieht sie allein los, dann muss auch einmal ein Hochker oder ein Tritt reichen.

Die Arbeit als Schornsteinfegerin macht der ausgebildeten Künstlerin Spaß: „Er ist vielseitig, spannend. Nur Angst vor der Höhe, vor Dreck und vor Spinnen sollte man nicht haben.“

Und irgendwie schließt sich dann doch der Kreis. Als Künstlerin traf sie viele Menschen, als sie auf dem Wochenmarkt bei ihren Eltern ausgeholfen hat, kam sie mit vielen unterschiedlichen Menschen ins Gespräch. Und auch jetzt hat sie Kontakt zu Kunden: „Kunst, Markt, Schornsteinfegen, das passt dann doch irgendwie zusammen.“

Von Pia Maranca


Kommentare
Aus dem Ressort
Züge könnten mit Tempo 60 durch das Oesetal fahren
Bahnverkehr
Die Machbarkeitsstudie für die Reaktivierung der Oesetalbahn geht davon aus, dass Züge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern auf der Trasse verkehren könnten. Die Strecke würde wie bisher auch eingleisig bleiben.
Stadt Menden sucht mit viel Aufwand nach Auszubildenden
Azubi-Werbung
Die Stadtverwaltung sucht mit einem großen Aufwand neue Auszubildende. Die Stellenausschreibungen werden per Anzeige verbreitet. Sie erscheinen auf den Monitoren im Rathaus. Und auch in einem professionell gemachten Video stellt preist die Stadt ihre Ausbildungsberufe an. Aktuell bildet die...
18-Jährige freut sich auf ihr Peru-Abenteuer
Auslandsjahr
Für die Abiturientin Miriam Wuttke beginnt am 12. August ein ganz besonderes Abenteuer: Sie absolviert ein Pilgerjahr in Peru. Die Evangelische Kirchengemeinde Menden sendet die 18-Jährige in die Partnergemeinde Iglésia Evangélica de los Peregrinos del Perú in Lima.
Vincenzturm trotzt Nussbeschuss
Kirchensanierung
Es gibt nicht viele Mendener, die sich endlich wieder schlechteres Wetter wünschen – doch der Architekt Nils Kemper gehört dazu. Denn erst wenn sich der Alte Rathausplatz vom sonnigen Gastro-Paradies wieder dauerhaft in eine verregnete Ödnis verwandelt, können Arbeiter mit dem Abstrahlen des...
Feuerwehr setzt auf personelle Hilfe
Interview
Die Freiwillige Feuerwehr Bösperde hatte eine ganz besondere Übungslage: Ein WDR-Team hat die Feuerwehr für die Rubrik „Hermann hilft“ der Lokalzeit begleitet. Der sechsminütige Beitrag wird wahrscheinlich am Freitag, 1. August, ausgestrahlt. Die WP hat mit Löschgruppenführer Patrick Schulte...
Fotos und Videos
Festzug der St. Hubertus Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball
Festzug der Ruhrtal-Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Handball vom Wochenende
Bildgalerie
Handball