VHS-Leiter ist Gockel des Jahres

Gockel des Jahres 2015: Achim Puhl
Gockel des Jahres 2015: Achim Puhl
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Achim Puhl hat wahrlich laut genug gekräht, um von der MKG als neuer Gockel auserkoren zu werden. Da sind sich Mendens Karnevalisten sicher.

Menden..  „Er hat sich lustige Kurstitel ausgedacht, die in der WP genauso gewürdigt wurden wie jetzt im neuen Witzbold. Er hat als neuer Chef gleich den Umzug der VHS in die Westschule gestemmt. Und er geht mit einigen Angeboten auch selbst in Bütt. Kurz: Achim Puhl hat wahrlich laut genug gekräht, um von der MKG als neuer Gockel auserkoren zu werden!“ Klaus Dambachmayr, Vorsitzender der Mendener Karnevalsgesellschaft „Kornblumenbau“, ist zudem sicher, dass der neue Gockel einen glänzenden Auftritt in der närrischen Ratssitzung am Rosenmontag haben wird. Dann müssen Gockel oder Henne ihre Rede halten, um Menden auf die Schippe zu nehmen.

Viele unvergessliche Auftritte hat es dabei schon gegeben – 2013 von Andreas „Atze“ Salmen als Silvio Berlusconi, der Menden ein wöchentliches Turmblasen verordnete. Und zuletzt von Dietmar Berendes als Sheriff, der alle „festnehmen, einbuchten und nie wieder rauslassen“ wollte, die ihm auf die Nerven gingen. Berendes wird der Tradition folgend die Laudatio auf den neuen Gockel halten. Die Vorbereitungen auf die Gaudi am Rosenmontag laufen also schon allerorten.

Achim Puhl, der aus Süddeutschland stammt, die VHS 2011 übernahm und mit Frau und Kind nach Frömern zog, ist der Gockel-Brauch zwar nicht ganz geheuer, wie er schmunzelnd eingesteht. Aber es sei doch „eine große Ehre, von den Karnevalisten ausgesucht zu werden“. Also werde er sich selbstverständlich stellen. Frei vor Menschen zu reden fällt ihm leicht, das hat er als Moderator zahlreicher Talkrunden zu den unterschiedlichsten Themen hinlänglich bewiesen.

Zu den guten Sitten der MKG zählt auch, dass der zuvor streng geheim gehaltene Name eines neuen Gockels im „Witzbold“ veröffentlicht wird. Dessen 62. Ausgabe liegt jetzt druckfrisch vor, wie Klaus Dambachmayr mitteilte. Die ersten Exemplare sollen auf der Damensitzung der MKG (heute Abend ab 18.11 Uhr in der Dogan-Arena am Industrieweg hinter Real) auf den Tischen liegen.

Darin ist auch Achim Puhl verewigt – nicht nur als Gockel: Die MKG hilft ihm auf einer Seite bei den Untertiteln zu seinen Kursen. Einer davon heißt „Gehen lernen – Schritt für Schritt“. Und darunter steht nun: „In High Heels über den Hüingser Ring“.

Außerdem ist Puhl in Anspielung auf seinen Vorgänger Peter Gausepohl an einer Tafel zu sehen. Die Aufschrift hier: „Nein, ich heiße nicht Gausepuhl!“

Menden darf sich also freuen: auf den Gockel wie auf den Witzbold.