USF vermisst Entschuldigung der Stadt

Menden..  Das juristische Verfahren gegen drei Mendener Bürger, die mit ihren Unterschriften die Kandidatur von USF-Kandidaten für die Kommunalwahl unterstützt hatten, ist eingestellt (WP berichtete). Vorwürfe von Urkundenfälschung stehen also nicht mehr im Raum. Die Unabhängigen Sozialen sehen nunmehr die Stadtverwaltung in der Pflicht, sich an die seinerzeit Beschuldigten zu wenden. Luzia Remes, ehemalige USF-Ratsfrau: „Wenn jemand unberechtigt einer Straftat bezichtigt wird, sich dieses aber als unwahr heraus stellt, so ist zu erwarten, dass eine Entschuldigung erfolgt. Auch dann, wenn der Beschuldiger meint, er wäre im Recht.“

Eine Entschuldigung der Stadtverwaltung, so Remes, sei „mehr als angebracht“. Remes verweist wie der bereits in der WP zum Thema zitierte Bodo Richter, Vorsitzender der Unabhängigen Sozialen, auch auf menschliche Aspekte. Schließlich hätten die Bürger viel mitmachen müssen, nachdem mehr als ein Jahr Vorwürfe von Urkundenfälschung im Raum gestanden hatten. Remes: „Die Hauptsache ist, dass das Verfahren gegen die drei Mendener offiziell eingestellt worden ist, und sie hoffentlich ruhig leben können.