Uschi Fleige putzt sich bei Narren Schlüsselgewalt zurück

Menden..  Normalerweise sind es die traurigsten Minuten im närrischen Leben. Gestern Abend ging es hingegen nach dem Verbrennen der Hoppeditz-Symbolfigur noch einmal ausgelassen zu. Die Spitze der Stadtverwaltung putzte sich die Schlüsselgewalt über Menden zurück. Bürgermeister Volker Fleige (Uschi), der 1. Beigeordnete Sebastian Arlt (Wuschi) und Kämmerer Uwe Siemonsmeier (Mathilde) bewiesen jede Menge Humor.

Noch sitzt der Stachel bei manchen Narren der Karnevalsgesellschaft Kornblumenblau tief, dass Fleige einst den städtischen Fahrer schickte, um zum Sessionsende den Schlüssel abzuholen. Gestern Abend nahmen sich Fleige, Arlt und Siemonsmeier gern auch selbst auf die Schippe. Dienstbeflissen putzend bereits bei der Hoppeditz-Verbrennung. 200 Zuschauer bei diesem öffentlichen Termin am neuen Rathausplatz staunten und klatschten begeistert. Dann die Fortsetzung im Teufelsturm.

Einfach so wollten die MKG-Verantwortlichen die Schlüsselgewalt aber nicht abgeben. Doch noch bevor sie für das Schlüssel-Aufbewahren seit Donnerstag ihre Rechnung präsentierten, versprach Fleige: „Euer Präsident darf beim großen Umzug im kommenden Jahr im städtischen Fahrzeug mitfahren.“ Versprochen ist versprochen.

Die MKG feierte noch einmal bis in die Nacht und blickte auf die vielleicht denkwürdigste Session in der Vereinsgeschichte zurück. Noch nie gab es so viele mediale Aufmerksamkeit. Der Besuch des Kölner Dreigestirns und die zwei Mottowagen im Umzug mit Charlie-Hebdo-Motiven gehen definitiv in die Vereinsgeschichte ein.