Unschätzbare Verdienste um Menden erworben

„Steinbrück-Honorar bleibt Geheimsache“. Was Thomas Walde vor knapp zwei Jahren in der „Berlin direkt“-Sendung des ZDF lostrat und danach begierig von Boulevardblättern aufgegriffen und breitgetreten wurde, nämlich die „Nachricht“ über exorbitante Honorare für Herrn Steinbrück, glauben Sie, den Mendener Leserinnen und Lesern Ihres Blattes erneut vorsetzen zu müssen und bringen dabei auch noch Andreas Wallentin in Misskredit. Das ist mehr als schäbig; es ist unverfroren.

Jeder Autor, der sich auf Lesereise begibt, macht Werbung für sein Buch. Dabei tritt er aber auch in den Dialog mit Lesern ein und gibt interessante Details über die Entstehung, über Hintergründe und Wirkung seiner Publikation preis. Sie wissen wie jeder in Menden, der des Lesens kundig ist, dass Andreas Wallentin sich unschätzbare Verdienste damit erworben hat, dass er zahllose Autorinnen und Autoren in diese Stadt eingeladen hat. Das gibt es in diesem Ausmaß und in dieser Qualität im weiten Umkreis nicht. Die meisten Autorenlesungen in Menden führen keineswegs zu einer „finanziellen Bereicherung“ des Veranstalters, sondern verursachen – zum Teil erhebliche – Kosten.