Unfall: Junge Leute schwer verletzt

Fröndenberg..  Schlimmer Unfall in der Nacht zum Donnerstag auf der Hubert-Biernat-Straße in Frömern. Die Bilanz: Zwei schwerstverletzte 18-jährige Fröndenberger, ein völlig zerstörter VW Golf am Baum und eine nächtliche Hubschraubersuche nach möglichen weiteren Verletzten, die sich zum Glück als unnötig herausstellte.

Die beiden jungen Männer, deren Auto aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen war, mussten mit Rettungsschere und Spreizer aus dem Golf-Wrack befreit werden. Rettungswagen brachten sie in umliegende Krankenhäuser. Ihre Verletzungen gelten ersten Erkenntnissen zufolge als sehr schwer, aber offenbar nicht lebensbedrohlich.

Wie die Polizei weiter mitteilte, waren die beiden Jungs auf der Hubert-Biernat-Straße in Richtung Fröndenberg unterwegs, als ihr Golf in einer langgezogenen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abdriftete, ein Straßenschild flachlegte und dann mit großer Wucht gegen den Baum prallte.

Die eintreffenden Rettungskräfte konnten nicht ausschließen, dass womöglich weitere Verletzte draußen durch die Nacht irrten. Deshalb forderte die Polizei ihre „Hummel“ an, einen Helikopter mit Wärmebildkamera, der die Umgebung der Unfallstelle abflog, aber nicht mehr fündig wurde.

Für Fröndenbergs Feuerwehrchef Jörg Sommer wie für seine eingesetzten Kameraden war es ein belastender Einsatz. „Was aber auch zu sagen ist: Wir haben mit den Kameraden der Feuerwehr Unna erstklassig zusammengearbeitet.“ Die Unnaer seien angerückt, weil der Unfall zunächst für die Kessebürener Straße gemeldet worden war, die zu ihrem Einsatzzgebiet zählt. Seit aber die Landwehrbrücke gesperrt ist, müssen die Unnaer über Frömern dorthin fahren, womit sie die Hilfsfristen überschreiten. Daher gilt seit einiger Zeit eine Vereinbarung mit der Feuerwehr Fröndenberg, die nach Kessebüren ausrückt, weil sie schneller dort sein kann.