Unermüdlicher Einsatz für Sport, Kirche und Politik

Fröndenberg..  Während einer Feierstunde im Haus Opherdicke ist Helmut Krämer gestern das Bundesverdienstkreuz verliehen worden. In seiner Rede würdigte Landrat Michael Makiolla die Verdienste des Fröndenbergers.

Schon sein ganzes Leben lang engagiert sich der frühere Rektor der Gemeinschaftsgrundschule ehrenamtlich in den Bereichen Sport, Kirche und Politik. In besonderem Maße hat sich der Vater dreier Kinder dabei der Förderung Jugendlicher verschrieben. „Sein unermüdlicher jahrzehntelanger Einsatz geht über das normale Maß hinaus und er hat bereits unzählige Stunden seiner Freizeit im Dienst der Allgemeinheit zugebracht“, betonte Makiolla.

Von 1975 bis 2014 Ratsmitglied

Helmut Krämer gehörte von 1975 bis 2014 dem Rat der Stadt Fröndenberg an und war von 1994 bis 2004 Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion. In diversen Ausschüssen übernahm er Verantwortung, zuletzt, bis 2014, als Vorsitzender des Sportausschusses. Seit 1984 gehört er dem Verwaltungsrat der Sparkasse Fröndenberg an. „Er prägte und gestaltete das kommunalpolitische Geschehen in Fröndenberg maßgeblich und aktiv mit“, heißt es in der Ordensbegründung. Auch in der Evangelischen Kirchengemeinde Fröndenberg bzw. Frömern war er in verschiedenen Positionen aktiv. 1972 initiierte Helmut Krämer die Gründung des „Gesamtschulsportverein Fröndenberg“ (GSV) und setzte sich besonders für die Förderung des Nachwuchses ein. „Er engagierte sich in erster Linie innerhalb der von ihm seit 1972 geleiteten Tischtennisabteilung und trug wesentlich dazu bei, dass Fröndenberg eine Hochburg dieser Sportart wurde“, heißt es in der Begründung. Seit 1975 ist Krämer zudem im Vorstand des SV Schwarz-Weiß 1928.