Das aktuelle Wetter Menden 15°C
Computerviren

Trojaner lädt Kinderpornos auf Computer

27.05.2013 | 16:13 Uhr
Trojaner lädt Kinderpornos auf Computer
Ein Anti-Viren-Programm ist wichtig, kann aber laut IT-Experte Karsten Zimmer auch keinen hundertprozentigen Schutz vor Viren bieten.Foto: Bastian Föst

Menden. Es ist ein Spiel mit der Angst. Und es scheint zu funktionieren. Mehrere Mendener sind in der jüngsten Vergangenheit Opfer von Internet-Kriminellen geworden. Sie haben sich auf ihrem PC einen so genannten BKA-Trojaner eingefangen. Von diesem Virus gibt es nun eine besonders perfide Variante.

„Die Funktionen Ihres Computers wurden wegen unbefugter Netzaktivitäten geblockt“ lautet der Warnhinweis, der auf dem Rechner-Bildschirm aufploppt und der vorgeblich vom Bundeskriminalamt geschickt wurde. Ein anderer vorgeblicher Absender ist die GVU, die Urheberrechtsverletzungen im Bereich von Film- und Entertainmentsoftware aufdecken will. Der PC-Besitzer wird darauf hingewiesen, dass er unerlaubt Dateien – etwa Bilder, Musik oder Filme — aus dem Web heruntergeladen habe. Und danach geht nichts mehr. Die einzige Chance, so wird dem Computerbesitzer suggeriert, sei, dass er 100 Euro zahle. Dann entgehe er einer Strafverfolgung und der Rechner werde freigeschaltet. „Ich habe mehrere Kunden, denen das passiert ist“, warnt der Mendener IT-Forensiker Karsten Zimmer. „Der Virus hat immer wieder ein neues Aussehen.“

Virus sperrt Computer für Benutzer

Doch die Vorgehensweise ist stets die gleiche. Der Computer wird durch den Virus für den Benutzer gesperrt, der Hinweis auf heruntergeladene Dateien erfolgt, der Besitzer soll Geld bezahlen, damit die Sperrung aufgehoben wird. Das Geld landet per Ukash (ein elektronisches Zahlungsmittel) bei den Internet-Kriminellen, die hinter dem Virus stecken, so Karsten Zimmer. Der Rechner werde dann tatsächlich entsperrt – aber nicht von Dauer. „Wenige Wochen später ist der PC erneut gesperrt“, weiß Karsten Zimmer. Das liege daran, dass später automatisch weitere Viren aktiviert oder in einem zweiten Schritt kinderpornografische Bilder aus dem Web geladen werden.

Das Heimtückische: Die Bilder befinden sich ohne Wissen des Computerbesitzers auf seinem Rechner. Mit Hilfe des Virus’ werden sie auf dem PC gespeichert – ohne dass der PC-Besitzer dies zwangsläufig bemerkt. Und genau dieses Speichern der kinderpornografischen Bilder, berichtet Karsten Zimmer, sei bereits strafbar. Wenn der PC-Besitzer also seinen Rechner Monate später verkaufen will oder zur Reparatur bringt und die Bilder werden entdeckt, kommt er in Erklärungsnöte: „Ist der Virus noch auf dem PC, kann man den Zusammenhang nachweisen. Wurde er gelöscht, dann wird es schwierig zu beweisen, dass man die kinderpornografischen Bilder nicht selbst aus dem Internet gezogen hat.“

Spiel mit der Angst von Internet-Nutzern

Um den Eindruck laufender Ermittlungen zu unterstreichen, blende die Schad-Software – zu den in der Regel vier Fotodateien – zusätzlich die angeblichen Namen und Geburtsdaten der abgebildeten Kinder ein, berichtet Karsten Zimmer: „Darüber hinaus sieht sich der Nutzer des infizierten Systems selbst, vorausgesetzt, der Trojaner findet eine Webcam an dem PC.“

Das Vorgehen sei ein Spiel mit der Angst von Internet-Nutzern, die vielleicht mal eine Musik-Datei oder ähnliches nicht legal aus dem Web geladen haben. Diese kommen sich ertappt vor und sind bereit, Geld zu überweisen, um vermeintlich mit einem blauen Auge davonzukommen. Tatsächlich aber ist das Geld futsch und der PC möglicherweise immer noch mit Viren behaftet.

Corinna Schutzeichel



Kommentare
28.05.2013
12:42
Trojaner lädt Kinderpornos auf Computer
von melr | #3

Sowas kann jedem passieren, auch mit aktuellen Scannern. Nicht zu vergessen, dass solche Viren auch auf Seiten lauern, die mittlerweile zur Internet-Normalität gehören: Freeware-Angebote, Forenlinks usw.

Da hilft nur eins: System radikal neu aufsetzen, die formatierte Systemfestplatte mit den ensprechenden Scannern überprüfen. Oder gleich die 50.- investieren, und das System auf einer neuen Festplatte neu installieren, die Festplatte mit dem befallenen Betriebssystem mechanisch nachhaltig zerstören und entsorgen.

Immer noch billiger, als auf eine dauerhafte Entsperrung des Computers durch Überweisung noch höherer Summen zu hoffen.

Es sollte jedem klar sein, dass ohne der Strafverfolgung vorliegende Beweismittel wie eine beschlagnahmte Festplatte mit den unwissentlich durch den Virus heruntergladenen strafbaren Dateien keine strafrechtlichen Probleme drohen können.

28.05.2013
10:33
Trojaner lädt Kinderpornos auf Computer
von Knuddelkater | #2

Das sind dann die Männekens, die meinen, sie bräuchten keinen Vierenscanner - Man kennt sich ja aus im Indernett ...

28.05.2013
00:09
Kinderpornos auf dem Computer sind demnach nicht gerichtsverwertbar,
von vantast | #1

sie könnte von irgendjemandem, einem Parteifreund, einem Nachbarn, einem Polizisten auf den Rechner geschoben worden sein, wer will das beurteilen können? Und schon ist man der ausufernden Justiz ausgeliefert, ruiniert. Deshalb sollten diese Dateien (und andere, z.B. Atombombenentwürfe und Texte) auf dem Rechner nicht mehr anerkannt werden, damit fällt praktisch alles weg.

1 Antwort
Trojaner lädt Kinderpornos auf Computer
von solitude32 | #1-1

Wissen Sie eigentlich, wovon Sie da reden?
Keine Ahnung, aber kräftig mitschwatzen.
P.S. Die VHS bietet auch Grundkurse für Computerblödis an.
Have a nice day.

Aus dem Ressort
Sterilisierte Frau wird schwanger und verklagt Krankenhaus
Gericht
Trotz Sterilisation am Vincenz-Krankenhaus wurde eine Frau zwei Jahre später wieder schwanger - und legte Klage ein. Nun entschied das Oberlandesgericht Hamm: Das Krankenhaus haftet nicht, der Grund ist die erfolgte Aufklärung über die sogenannte "verbleibende Versagerquote".
Sterilisierte Frau wird schwanger und verklagt Krankenhaus
Gericht
Trotz Sterilisation am Vincenz-Krankenhaus wurde eine Frau zwei Jahre später wieder schwanger - und legte Klage ein. Nun entschied das Oberlandesgericht Hamm: Das Krankenhaus haftet nicht, der Grund ist die erfolgte Aufklärung über die sogenannte "verbleibende Versagerquote".
„Kirchen und Kino“ zeigt einmal im Monat ausgezeichnete Filme
Palast-Theater
Was haben Robert Redford, ein zwölfjähriges Mädchen aus Riad, das sich sehnlichst ein Fahrrad wünscht, und Michael Kohlhaas gemeinsam? Sie sind die Hauptdarsteller in ausgezeichneten Filmen. Die Reihe „Kirchen und Kino – der Filmtipp“ im Palast-Theater an der Twiete geht in die zweite Runde.
Der Herbstleseclub der Bücherei geht in die dritte Runde
Leseprojekt
Mit dem Herbst kommen die dunkleren, verregneten Tage – und damit herrscht bestes Lesewetter: Ab sofort können sich Grundschulkinder für den Herbstleseclub anmelden. Das Projekt zur Leseförderung der Dorte-Hilleke-Bücherei geht in die dritte Runde.
2015 soll Schluss sein mit muffigem Geruch und Düster-Optik
Bodelschwinghschule
Es riecht. Durchdringend und nicht sonderlich angenehm. Wer die Toilettenanlagen an der Bodelschwinghschule Platte Heide betritt, wird von einem wenig einladenden Geruch empfangen. Der soll bald der Vergangenheit angehören: Im nächsten Jahr sollen die Toiletten endlich saniert werden.
Fotos und Videos
Feuerwehr Menden
Bildgalerie
Tag der offenen Tür
Stadtmeisterschaft 2014
Bildgalerie
Minigolf
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball
Das bunte Handball Wochenende
Bildgalerie
Handball