The Sound of 007 in der Kulturschmiede Fröndenberg

Fröndenberg..  Filmgeschichte zum nachhören: stimmungsvoll und spannungsgeladen brachten Fu:xx die ganze Welt der James Bond-Musik auf die Bühne der Kulturschmiede. Seit 23 Filmen befindet sich der legendäre britische Geheimagent im Dienste Ihrer Majestät – sein neuester Einsatz kommt im Herbst in die deutschen Kinos.

Was seit über 50 Jahren immer gleich blieb: seine lebensgefährlichen Aufträge, die Vorliebe für hübsche Frauen, schnelle Autos und geschüttelte Martinis und natürlich die Musik. Weltstars sangen die Titelsongs, die nicht wenige mittlerweile von einem eigenen Genre der „James Bond-Songs“ sprechen lassen.

Genau diesem Genre haben sich Fu:xx verschrieben und brachten am Samstagabend in der voll besetzten Kulturschmiede den „Sound of 007“ auf die Bühne. Im Gegensatz zu den opulenten, oft auch orchestralen Originalaufnahmen begnügten sich ihre Interpretationen mit der Begleitung durch Klavier und Schlagzeug und gaben jedem Stück gerade wegen des fehlenden instrumentalen Überflusses ihre eigene Note.

Sinnlichen Schattenspiel

Sängerin Henrike Baumgart holte jede denkbare Facette aus ihre Stimme und versprühte auch mit ihrem restlichen Auftreten Dramatik. Begleitet wurde sie von feinfühligen bis zupackenden Klavierakkorden und -melodien der Pianistin Katja Katsuba und einem Schlagzeug, dass sich an manchen Stellen ein wenig zu sehr in den Vordergrund trommelte. Ein zusätzliches optisches Element verbarg sich hinter einer Leinwand in Person der Tänzerin Elisa Siegmund. An ihrem sinnlichen Schattenspiel würde auch James Bond seine helle Freude haben.