Stromsparen lindert die Not

Menden/Iserlohn..  Dieses Projekt spart an der Quelle. An der Stromquelle – um genau zu sein.

Im Jahr 2008 startete die Caritas für die Region Menden und Iserlohn das Projekt „Strom-Spar-Check“. Zielgruppe des Angebotes sind einkommensschwache Haushalte. Über 1600 solcher Haushalte hat die Caritas zwischenzeitlich gecheckt. Zusätzlich zur Beratung über die Möglichkeiten Strom und Wasser einzusparen wurden kostenlos über 13 000 Energiesparlampen und LEDs, über 2000 schaltbare Stecker leisten, über 800 Wasser-Strahlregler, über 300 Durchflussbegrenzer, über 600 Kühlschrankthermometer, über 500 Zeitschaltuhren und andere hilfreiche Artikel in den Haushalten installiert.

Auch der Bund spart

Durchschnittlich erhielten die Haushalte kostenlose Strom- und Wassersparartikel als Soforthilfen im Wert von 62 Euro, insgesamt also für rund knapp 100 000 Euro. Die durchschnittlich erreichten Einsparungen belaufen sich auf rund 120 Euro jährlich pro Haushalt. Auch der Bund und die Kommunen profitieren von Einsparungen bei den Kosten der Unterkunft von Hartz IV-Empfängern.

Aber auch der beschäftigungspolitische Aspekt des Projektes ist beachtenswert, so Caritas-Geschäftsführer Klaus Ebbing: „Infolge der Förderung durch das Umweltministerium NRW konnten mehrere ehemals Langzeitarbeitslose zu Stromsparhelfern qualifiziert werden, zwei von ihnen sogar zum Serviceberater für Energie- und Wasserspartechnik (IHK Dortmund).“ So zum Beispiel auch Martin-Lübke-Rinke, der als sozialversicherungspflichtig beschäftigter „Strom-Spar-Checker“ seinen Kunden gern mit Rat und Tat zur Seite steht. Lübke-Rinke: „ Besonders zu Beginn des Jahres lohnt sich der Check. So kann man das aktuelle Jahr mit dem Vorjahr gut vergleichen. In der Regel werden die Jahresrechnungen im Januar und Februar zugestellt und dann ist der Aufschrei über die Nachzahlungen oft groß. Wir helfen gern aktiv und kostenlos beim Sparen durch Tipps und durch moderne Strom- und Wassersparartikel.“ Und Projektanleiter Robert Marx ergänzt: „Besondere Sparerfolge erzielt man mit unseren neuen LED-Lampen. Hier verbauen wir modernste Technik ohne auf die gewohnte Helligkeit und Lichtwärme einer Glühlampe zu verzichten.“

Das Strom-Spar-Check-Team möchte seine bisherige Tätigkeit auch weiterhin mit Erfolg ausbauen und sucht dazu weitere Haushalte, die sich bereit erklären am Projekt teilzunehmen.

Nicht nur für Hartz IV-Empfänger

Teilnahmeberechtigt sind alle Menschen, die über ein nachweisbar geringes Einkommen verfügen, wie Bezieher von Arbeitslosengeld II (Hartz IV), Grundsicherung (Sozialhilfe) oder Wohngeld. Aber auch Menschen mit einem Zuschlag zum Kindergeld oder Rentnerinnen und Rentner mit geringem Einkommen dürfen teilnehmen, ebenso wie alle Personen, deren Einkommen unter dem Pfändungsfreibetrag liegt.