Stromausfall in großen Teilen der Stadt

Fröndenberg..  Es gab einen lauten Knall in der Trafostation an der Unionstraße (Himmelmannvilla) – und schlagartig erloschen in mehreren Straßenzügen alle Lichter, Fernseher und Computerbildschirme. Aus dem Trafohaus stieg Qualm hoch – und es stank penetrant nach Verbranntem. Ein älteres Kabel war durchgebrannt; möglicherweise wegen der Hitze.

Weite Teile von Fröndenberg lagen nach dem lautstarken Kurzschluss in der Trafostation am Donnerstag spätabends ab circa 22.40 Uhr für eineinviertel Stunden im Dunkeln. Auch die Straßenlaternen waren ohne Strom. Hinter den dunklen Fenstern sah man Menschen mit Kerzen und Handytaschenlampen durch die Wohnungen tappen.

Innenstadt betroffen

Der Stromausfall betraf die komplette Innenstadt bis zur Bahnlinie einschließlich Bahnhof und die beiden Kirchen. Ebenso betroffen war der Hirschberg einschließlich Justizvollzugskrankenhaus, auch Teile der Hohenheide lagen im Dunkeln. Aus Bausenhagen und den anderen Dörfern der Palz waren hingegen lediglich leichte Stromschwankungen zu vernehmen.

Zehn Minuten nach Einbruch der schlagartigen Dunkelheit sauste dann noch die Feuerwehr mit Blaulicht Richtung Mühlenberg: Am Seniorenheim Villa Mauritius an der Hassleistraße, die ebenfalls im Stockfinstern lag, hatte der Stromausfall das elektrische Aufzugssystem lahmgelegt.

Schaden um Mitternacht behoben

Gegen Mitternacht hatten die Fröndenberger Stadtwerke alle vom Ausfall betroffenen Stadtbezirke wieder an das Stromnetz angehängt. Damit war diese Panne deutlich schneller behoben als eine ähnliche am Vortag in Schwerte-Geisecke, wo 800 Haushalte bis zu drei Stunden lang ohne Strom ausharren mussten.