Das aktuelle Wetter Menden 15°C
Menden

„Stille ist ein wünschenswerter Zustand“

28.10.2012 | 10:00 Uhr
„Stille ist ein wünschenswerter Zustand“
Donnerstagabend las Sandra Limoncini

Menden. In der deutschen und der italienischen Kindererziehung gibt es gravierende Unterschiede. Das weiß Sandra Limoncini aus eigener Erfahrung, denn sie erlebte mit einer deutschen Mutter und einem italienischen Vater einen bunten Mix aus beidem. In ihrem Buch „Bambini sind Balsamico für die Seele“ erzählt sie darüber.

Am Donnerstagabend weihte sie zahlreiche Zuhörer im Rahmen des Autorenherbstes im Alten Ratssaal sehr unterhaltsam in die Geheimnisse der italienischen Erziehung ein. „Dieses Buch ist kein Ratgeber“, betonte sie. „Falls mir jedoch ein Rat herausgerutscht sein sollte, ignorieren sie ihn einfach. Das machen alle Italiener so.“

So erzählte die Autorin in humorvoller Weise vom explosionsartigen Ausbruch des italienischen Familiensinns bei ihrer ersten Schwangerschaft und ließ eigene Kindheitserinnerungen an lange Urlaube bei den Verwandten im italienischen Campobasso wieder aufleben. Aus dem Blick verlor sie dabei nicht die „Bambini“. „Kinder finden in Italien eine größere Akzeptanz. Stille ist dort kein wünschenswerter Zustand, und die Familienbande sind enger“, erläuterte Sandra Limoncini. So erkläre sich unter anderem das Verhältnis zu den unterschiedlichen Schlafzeiten. Seien die Kinder in Italien häufig bis nach Mitternacht noch auf, würden die Kinder in Deutschland pünktlich am Abend zu Bett gebracht. „Auch die italienischen Kinder bekommen ausreichend Schlaf“, so die Autorin. Die Schule beginne später und oft würde sich der Nachwuchs danach zum Mittagsschlaf hinlegen. In Deutschland hingegen würden Eltern gerüffelt, die mit ihren Kindern spät abends noch unterwegs seien.

Die Protagonisten des Buchs wie Sandra Limoncinis Vater Antonio, der als Gastarbeiter nach Deutschland kam, und weitere Familienmitglieder der Sippe, waren den meisten Zuhörern aus dem Bestseller „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ bekannt. Mit diesem Roman hatte Sandra Limoncinis Ehemann Jan Weiler 2003 sein Debüt gegeben, das später verfilmt wurde. 2005 brachte er mit „Antonio im Wunderland“ eine Fortsetzung heraus.

Am Donnerstagabend mischte sich der Bestsellerautor und Journalist unter das Publikum und lauschte der Lesung. Er sei derzeit ebenfalls auf Tour und habe seinen freien Tag für einen Abstecher nach Menden genutzt, um seine Frau zu treffen, die aus Erfurt angereist war, verriet er.

Uta Baumeister



Kommentare
Aus dem Ressort
Praxis vor 60 Jahren aus der Taufe gehoben
Hausärzte
Sie ist eine der ältesten Arztpraxen in Menden: Am heutigen Donnerstag, 30. Oktober, vor 60 Jahren eröffnete Internist und Hausarzt Dr. Egon Terstappen seine Praxis in Menden. Vor knapp einem Vierteljahrhundert ist sein Sohn Dr. Andreas Terstappen mit in die Praxis eingestiegen, die sich an der...
Stadt gibt keinen Cent für Aufbau des Jugendrotkreuzes
Ehrenamt
Nach 15 Jahren ohne ein Jugendrotkreuz begannen die Mendener Tim Köchling und Ines Behr im Sommer damit, die Organisation wieder aufzubauen. 14 Kinder und Jugendliche sowie sechs Betreuer kommen jetzt wieder regelmäßig ins DRK-Heim auf die Kluse, um etwa Erste Hilfe zu lernen und sie als...
Ab heute Fräsen und Bußgelder
Straßenbau
Die Szene des Tages spielt sich auf der Holzener Dorfstraße ab: Obwohl die rechte Spur der Dorfstraße zur Unnaer Landstraße gesperrt ist, fahren Autos einfach drumherum. Nicht einmal der Polizei-Bulli stört sie.
Stadt prüft Räumungsklage gegen Zirkus in Menden
Besetzter Sportplatz
Die Stadt prüft jetzt eine Räumungsklage gegen die Zirkusfamilie, die mittellos in Lendringsen gestrandet war und jetzt die Max-Becker-Kampfbahn in Lendringsen besetzt. Es gebe aus Sicht der Stadt auch keine akute Notlage bei der Familie. Alle hätten die erforderlichen Sozialleistungen erhalten. Die...
Streit um gestohlene Privatpornos eskalierte im Drogenrausch
Sex-Streit
In Menden ist ein Streit um eine Speicherkarte mit Privatpornos eskaliert. Ein 23-Jähriger und eine 22-Jährige versuchten, die Bilder brutal zurückzubekommen. Das Duo ist bereits mehrfach vorbestraft. Auch vor Gericht zeigten sich die Folgen des schweren Drogenkonsums.
Fotos und Videos
Tuning-Treffen in Menden
Bildgalerie
Autoszene
Gesellschaftsabend der MKG
Bildgalerie
Karnevall
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball