Stadt Menden will Wohnungen in alten Läden erlauben

Erdgeschoss-Ladenlokale an der Wilhelmstraße sollen künftig auch für Wohnungen genutzt werden dürfen. Anlass für die Änderung war ein Bauantrag für Seniorenwohnungen. Das Foto zeigt das Eckgrundstück an der Brückstraße.
Erdgeschoss-Ladenlokale an der Wilhelmstraße sollen künftig auch für Wohnungen genutzt werden dürfen. Anlass für die Änderung war ein Bauantrag für Seniorenwohnungen. Das Foto zeigt das Eckgrundstück an der Brückstraße.
Foto: WP

Menden..  Die Stadtverwaltung will Leerstände in der Oberstadt bekämpfen, indem sie Erdgeschoss-Flächen auch für die Nutzung als Wohnraum freigibt. Dafür soll in den Bereichen Wilhelmstraße und Baustraße jetzt der Bebauungsplan geändert werden.

Anlass sind zwei Bauanträge im Bereich der Wilhelmstraße. Unter anderem plant ein Investor an der Ecke Brückstraße ein Gebäude mit seniorengerechten Wohnungen (WP berichtete). Diese Nutzung hatte der bisherige Bebauungsplan aber nicht zugelassen, weil der Bereich als Kerngebiet ausgewiesen ist – also für innenstadttypischen Handel. Das Gewerbe soll sich nach dem Wunsch der Abteilung Umwelt, Planen und Bauen aber eher entlang der Kolpingstraße konzentrieren. Auch dort gibt es bereits Leerstände.

In der Praxis dient die Änderung des Bebauungsplans vor allem der nachträglichen Legalisierung von bereits geschaffenen Fakten. Entlang der Wilhelmstraße gibt es kaum noch genutzte Ladenlokale. An der Baustraße befinden sich nur noch ein Frisörsalon und eine Arztpraxis. Die Eigentümer bauten die restlichen Flächen zu Wohnraum um. „Es wird geduldet“, betont Heike Schulz aus der Planungsabteilung.

Der Entwurf des Bebauungsplans liegt bis zum 15. Mai zur Einsicht in der Abteilung Planung und Bauordnung im Rathaus am Neumarkt 5, im 3. Obergeschoss, in der Flurzone C aus. Die Unterlagen stehen auch im Internet zur Verfügung. Bürger können sich mit schriftlichen Stellungnahmen zu den Plänen äußern. Die Politik beschließt später darüber.