Spezialist für Händel beim Alexanderfest

Iserlohn..  „Alexander’s Feast or The Power of Music“ ist weder eine Oper, noch ein Oratorium. Die Zuhörer werden vielmehr Bezüge zu beiden Gattungen feststellen. Am Sonntag, 6. November, um 17 Uhr wird das Meisterwerk von Georg Friedrich Händel in der Johanneskirche am Nußberg aufgeführt. Musikliebhaber und Choristen sollten sich dieses einmalige weitgehend unbekannte Werk – Dauer 90 Minuten – nicht entgehen lassen.

Die Ausführenden sind der Märkische Motettenkreis Iserlohn „Collegium Cantorum“ und das Neue Bach-Collegium NRW unter der Leitung von Kantor Dr. Wolfgang Besler. Die Solisten – Sarah Jones (Sopran), Peter Kirk (Tenor) und Alex Ashworth (Bass) – sind Spezialisten in der Aufführung Händelscher Werke. Dies wird vor allem bei Alex Ashworth deutlich, der insbesondere von dem „Wegbereiter“ des Alexanderfestes, Sir John Eliot Gardiner, geprägt wurde.

Alex Ashworth studierte an der Royal Academy of Music. Er singt regelmäßig als Solist unter Dirigenten wie Sir John Eliot Gardiner, Sir Colin Davis und Paul McCreesh, ferner jüngste Auftritte in England mit der klassischen Opera Company, Telemanns Orfeo als Pluto, Vaughan Williams’ Dona Nobis Pacem mit dem Halle Orchestra, Messias mit dem CBSO, eine Tour durch Australien mit dem Australien Chamber Orchestra in Bachs Weihnachtsoratorium und Aufführungen von Brahms’ Requiem in China.