SPD will onleihe24 für Fröndenberg

Fröndenberg..  Für Fröndenberger könnte bald ein neues Medienzeitalter beginnen. Die SPD beantragt, dass die Stadt dem Bücherei-onleihe24-Verbund im Regierungsbezirk Arnsberg beitritt. Bürger hätten fortan bequem von zu Hause aus am Computer Zugang zu abertausenden digitalen Medien, die sie 24 Stunden am Tag ausleihen könnten. Der Stadtrat befasst sich in seiner Sitzung am 25. Februar mit dem SPD-Antrag.

Die onleihe24 ist ein Zusammenschluss von Städten aus der Region Hellweg-Sauerland und gilt als einer der leistungsstärksten im gesamten Bundesgebiet. Am wichtigsten dabei für die Nutzer: Wenn sie auch nur in einer der 37 angeschlossenen Büchereien ihre Gebühren bezahlt haben, besteht bereits ein Anspruch auf das gesamte Medienangebot. Und das unabhängig von den Öffnungszeiten der jeweiligen Einrichtungen vor Ort.

Für die Fröndenberger SPD liegen die Vorteile auf der Hand. Sie verweist insbesondere auf die Nachbarstädte Unna und Menden, die beste Erfahrung mit dem neuen Medienangebot gemacht hätten. Insbesondere jüngere Leute könnten so auch an das Lesen herangeführt werden.

Verbund macht die Stärke aus

Von Anbeginn der onleihe24 – Pionier war seinerzeit die Stadt Hamm – galt: Je mehr Kommunen sich beteiligen, je leistungsstärker wird der gesamte Verbund. Pferdefuß jedoch für Fröndenberg: Es gibt keine eigentlich fachlich geführte Stadtbibliothek vor Ort, und zum Nulltarif ist eine onleihe24-Mitgliedschaft nicht zu haben. Doch die SPD ist optimistisch, dass es sich nicht um ein unüberbrückbares Hindernis handelt. Es sei zu prüfen, ob auch in Fröndenberg eine Gebühr zu erheben ist und wie hoch diese sein muss, um die Kosten zu kompensieren, heißt es im SPD-Ratsantrag. Zudem sei seitens der Stadtverwaltung auszuloten, ob bei einer Teilnahme Fröndenbergs Fördermittel des Landes NRW zu erwarten seien.

In Menden hatten Sponsoren – unter anderem der Lions-Club – das Projekt maßgeblich unterstützt.