Sparkasse – Kunden setzen auf Vertrautes

Der Sparkassen-Vorstand präsentiert Jahresbericht 2014
Der Sparkassen-Vorstand präsentiert Jahresbericht 2014
Foto: WP
Der Vorstandschef der Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer-Menden erklärte gestern vor der Presse in Hemer, dass die Bank die Sanierungsphase „sehr erfolgreich gemeistert“ hat. 2014 konnte die Fusionskasse laut Tacke „den Bundesdurchschnitt aller Sparkassen überholen“ und sich wieder bei den ertragsstarken westfälisch-lippischen Sparkassen einreihen. Für die Stadt Menden kann es aber nochmals bittere Nachwirkungen des Verlustes ihrer Sparkasse geben.

Menden..  Die Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer-Menden hat zum Jahresende 2014 die Sanierungsphase „sehr erfolgreich gemeistert“, erklärte Vorstandschef Dietmar Tacke gestern vor der Presse in Hemer. Gemeint ist die fünfeinhalb Jahre währende Konsolidierung nach der Fusion mit der 2008 zusammengebrochenen Sparkasse Menden.

2014 konnte die Fusionskasse laut Tacke „den Bundesdurchschnitt aller Sparkassen überholen“ und sich wieder bei den ertragsstarken westfälisch-lippischen Sparkassen einreihen. Für die Stadt Menden kann es aber nochmals bittere Nachwirkungen des Verlustes ihrer Sparkasse geben (Infobox unten).

Stolz zeigte sich Tacke mit den Vorstandskollegen Jörg Kötter und Dr. Christian Wingendorf darauf, zum vierten Mal in Focus Money „Beste Bank“ Mendens geworden zu sein: Das Erleben persönlicher Beratung mit deutlichem Mehrwert stärke das Vertrauen der Kunden.

Deren Gesamteinlagen stiegen um 10 auf rund 840 Millionen Euro, der Wertpapierbestand liege bei rund 200 Millionen Euro. Die Bilanzsumme sei mit 1,2 Milliarden Euro ähnlich hoch wie im Vorjahr.

Laut Tacke mögen Sparkassenkunden Vertrautes, probierten aber auch Neues aus. So gab es trotz Niedrigzins und Kritik an Erträgen dicke Pluszahlen auf Girokonten und Sparbüchern. Bei Lebensversicherungen verdoppelte sich das Volumen gar um 13 auf 22,4 Millionen Euro, was Tacke auf den 2014 noch geltenden Garantiezins von 1,75 Prozent zurückführt.

Auch im Kreditgeschäft legte die Sparkasse zu, das Volumen wuchs auf gut 950 Mio. Euro an. Jörg Kötter: „Insbesondere bei den Firmenkrediten erzielten wir Wachstum.“ Darlehenszusagen in Höhe von 240 Millionen Euro unterstützten die Investitionsbereitschaft, und einen Boom erlebte das Leasinggeschäft, das auf 8 Mio. Euro fast verdoppelt werden konnte.

136 vermittelte Verkäufe von Immobilien im Wert von 16,7 Mio. Euro – damit sieht sich ist die Sparkasse als regionaler Marktführer. Zur den Finanzierungskonzepten zähle der LBS-Wohnriester, den es jetzt auch für ältere Gebäude und Umbauten für Barrierefreiheit gibt. Hier legte das Neugeschäft um rund 12 Prozent zu – auf 4,2 Millionen Euro Bausparsumme.

4000 Kunden in Menden und Hemer nutzen die Sparkassen-App, die das Onlinebanking (12 000 Nutzer) auch fürs Smartphone ermöglicht. Zugleich investierte die Kasse eine halbe Million Euro in Haupt- und Geschäftsstellen. Ein großer Erfolg seien hacker-sichere Terminals mit fast 350 000 Überweisungen. A propos Sicherheit: Es gibt auch wieder große Nachfrage nach Kundensafes. „In Menden wurden fast 100 neue Safefächer vermietet.“

Die Sparkasse und ihre beiden Stiftungen hätten samt Sponsoring 2014 für die Menschen im Geschäftsgebiet über 300 Projekte mit über 275 000 Euro gefördert.

Ende 2014 zählte das Institut 274 Beschäftigte, wobei der planmäßige Stellenabbau fortgeführt werde, erklärte Tacke. Mit 23 Nachwuchskräften, „die wir brauchen“, gehöre die Sparkasse indes weiter zu den starken Ausbildungsbetrieben.