Solides Wachstum mit warnendem Unterton

Klaus-Dieter Knecht (links) und Ulrich Hackl vom Vorstand der Mendener Bank
Klaus-Dieter Knecht (links) und Ulrich Hackl vom Vorstand der Mendener Bank
Foto: Thorsten Bottin

Menden..  Über ein „Klasse-Ergebnis“ im Geschäftsjahr 2014 freuen sich Ulrich Hackl und Klaus-Dieter Knecht vom Vorstand der Mendener Bank.

Ungewöhnlich offen für ein heimisches Geldinstitut geben die beiden aber zu, dass die Genossenschaftsbank die guten Zahlen künftig möglicherweise nicht mehr wiederholen kann: Sie sehen den Bevölkerungsrückgang in Menden und die Rahmenbedingungen in der europäischen Wirtschaft und Politik – insbesondere die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank – als Risiken. Sinkende Erträge seien möglich, erklärt Ulrich Hackl.

Die Geschäftskunden investieren

Nach Angaben von Klaus-Dieter Knecht hat vor allem die Niedrigzinspolitik in Europa Auswirkungen auf das Geschäft der Mendener Bank.

Die Kunden platzieren ihre Einlagen deshalb immer seltener in klassischen Sparformen. Statt dessen wandere das Geld in Aktienfonds. Damit die Kunden passende Anlageformen finden, will die Mendener Bank sie weiterhin verlässlich und persönlich beraten.

Falls es sich anbietet, vermittelt die Mendener Bank ihre Kunden auch an die genossenschaftlichen Verbundpartner weiter – das gilt für das Wertpapiergeschäft, aber auch im Bereich Immobilienfinanzierung. Denn wer sein Haus kreditfinanziert, versucht sich derzeit die niedrigen Zinsen möglichst langfristig zu sichern. Partnerbanken seien dafür manchmal besser in der Lage als die Mendener Bank selbst. Gleichwohl profitiert auch die Mendener Bank von diesen Vermittlungen. Kredite im Immobilienbereich vergibt die Mendener Bank wie in den Vorjahren schwerpunktmäßig für Sanierungen und Umbauten von Altimmobilien. Die Nachfrage nach diesen Finanzierungen ist groß, außerdem haben 2014 viele Geschäftskunden die Niedrigzinsphase zu kreditfinanzierten Investitionen genutzt. Das führte alles zusammen genommen im zurückliegenden Jahr zu einem soliden Wachstum im Kredit- und Darlehensgeschäft.

Neue Kontomodelle eingeführt

Die Kunden- und Mitgliederzahl der Mendener Bank ist 2014 gewachsen – und das bei rückläufiger Bevölkerungszahl in Menden. „Uns freut insbesondere der enorme Zuspruch bei den jungen Leuten“, sagt Ulrich Hackl. Den Lock- und Rabattaktionen mancher Mitbewerber begegnet die Mendener Bank mit Service und Treueprämien: So können die Kunden ihre Konten auf die eigenen Bedürfnisse anpassen, 72 unterschiedliche Konfigurationen mit unterschiedlichen Leistungen und Kosten sind möglich. Für Altkunden gibt es Treuepunkte, die am Jahresende in barer Münze ausbezahlt werden.