So wird die Grill-Party perfekt

Menden..  Sobald die Sonne im Frühjahr rauskommt, riecht ihr es überall: Der Duft von frisch Gegrilltem zieht durch die Straßen. Wo ihr die besten Grillplätze in Menden findet und was ihr für die perfekte Grill-Party braucht, verraten euch unsere Junge-WP-Autoren.

Wenig Möglichkeiten

Der wohl bekannteste Grillplatz in Menden befindet sich am Hexenteich, unweit des Huckenohlstadions. Das Grillen in der Hütte ist kostenlos, sie ist für bis zu 60 Personen nutzbar. Für Grillgut und Holzkohle muss jeder selbst sorgen. Ansonsten gibt es in Menden wenig Plätze, die Alternativen darstellen. Im Freizeitzentrum Biebertal ist das Grillen auf der Wiese mittlerweile verboten, jedoch ist im Park auch eine Hütte vorhanden, die man mieten kann. Hierbei ist jedoch eine Gebühr ans ,,Haus Lenze“ fällig. Michael Lage

Das Essen

Der Hauptbestandteil eines jeden „Barbecue“ ist selbstverständlich das Fleisch. Von Steak und Koteletts über Filets bis hin zu Würstchen gibt es bei allen Fleischsorten eine reichhaltige Auswahl. In der Grillsaison findet man überall fertig mariniertes Fleisch, doch wer das Grillen ein wenig vorbereitet, kann sein Fleisch selbst durch leckere Marinaden aus Öl und Gewürzen zarter machen.

Besonders wenn man auf die Marinade verzichtet, spielen die Soßen eine große Rolle. Auch hier bekommt man im Supermarkt eine Riesenauswahl, besonders lecker wird es allerdings selbstgemacht. Egal ob Aioli, Zaziki, Thunfisch oder Tomaten-Creme, im Internet findet man für jeden Geschmack das richtige Rezept. Hierbei lassen sich jedoch auch gut eigene Kreationen ausprobieren. Ein wenig Abwechslung bietet auch ein Stück Fisch auf dem Grill.

Salate sind die ideale Beilage beim Grillen. Hier reichen die Varianten von Nudel- über Couscous- bis hin zu bunten Blattsalaten. Dann fehlt nur noch frisches Brot, und das reichhaltige Grill-Fest kann beginnen. Lara Pickener

Vegetarische Alternativen

Nicht nur bei den Beilagen gibt es unzählige Möglichkeiten, ganz ohne Fleisch auszukommen. Der Klassiker auf dem Grill ist der Mais, doch bei gegrilltem Gemüse sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Paprika, Zucchini, Auberginen und Pilze bekommen einen leckeren rauchigen Geschmack und lassen sich wunderbar mit geschmolzenem Käse oder Kräuterbutter kombinieren. Besonders ansehnlich werden die verschiedenen Gemüsesorten, wenn sie auf Spießen kombiniert werden. Verpackt in kleinen Päckchen aus Alufolie lassen sich aus dem Gemüse zusammen mit zahlreichen Gewürzen und Schafskäse ganze Gerichte zusammenstellen. Als Beilage bieten sich dazu Kartoffeln an, die in Alufolie eingewickelt schon kurz nach dem Anzünden direkt in die Kohle gelegt werden und nach dem Pellen mit Butter und Salz verfeinert werden. Eine gute Kombination sind auch warme Tortillas, gefüllt mit Gemüse und Soßen.
Lara Pickener

Das Zubehör

Man benötigt selbstverständlich einen Grill, den es schon für wenig Geld im Baumarkt gibt. Dort gibt es eigentlich auch alle anderen Dinge, die man fürs Grillen benötigt. Eine Grillzange und Holzkohle kann man hier einfach besorgen.

Wenn man viel Wert auf Qualität legt, sollte man das Fleisch am besten beim Metzger holen. Falls allerdings der Preis eine größere Rolle spielt, gibt es Würstchen, Rippchen und Steaks für einen guten Preis im Supermarkt. Außerdem bietet es sich an, auch noch Marinaden, Soßen und Dips zu kaufen oder selber zu machen, um das Essen abzurunden. Brötchen oder ähnliches wären ebenfalls sinnvoll, denn wer hat noch nie gerne einen Hotdog gegessen?

Pappteller und Plastikbesteck sind bei einer Grillparty natürlich nicht wegzudenken. Zum Glück kosten diese nicht viel und sind in jedem Supermarkt zu finden. Noch ein paar kühle Getränke, und der Spaß kann beginnen.
Finn Spancken