Schulreinigung künftig einmal gründlich

Menden..  An jeder Mendener Schulen wird es künftig einmal jährlich eine große Grundreinigung geben. Das beschloss der Schulausschuss gestern Abend. Die Mehrkosten in Höhe von 13 000 Euro sind aus dem Haushalt abzudecken. Wie es sich bei weitergehenden Maßnahmen für mehr Sauberkeit verhält, die der „Arbeitskreis Schulreinigung“ als nötig erachtet hatte, die allerdings das Zehnfache kosten würden, soll sich aus den kommenden Beratungen zum Doppelhaushalt 2016/17 ergeben. Dessen Entwurf bringt Stadtkämmerer Uwe Siemonsmeier am 23. Juni in den Rat ein.

Arbeitskreis bleibt bestehen

Der Ausschuss folgte damit letztlich dem Vorschlag von Horst Glörfeld (SPD), der eine Verabschiedung aller vorgeschlagenen Maßnahmen sehen wollte – bis auf die Grundreinigung aber unter Finanzierungsvorbehalt. Sein Argument: Erst in Hauptausschuss und Stadtrat werde man übersehen, ob und wo sich an anderer Stelle Kompensationsmöglichkeiten für die Mehrkosten einer verbesserten Schulreinigung finden. Die 13 000 Euro allein seien ihm jedenfalls zu wenig, sagte Glörfeld. Uwe Siemonsmeier bestätigte, dass er für den neuen Doppelhaushalt noch Be- und Entlastungen „aus allen Richtungen“ erwarte.

Damit ist die Entscheidung über den tatsächlichen künftigen Standard erst einmal aufgeschoben. Klar machten die Politiker aller Fraktionen aber, dass sie den Arbeitskreis – anders als geplant – keineswegs auflösen wollen. Zum einen könnten darin weitere Details besprochen und Kontrollen durchgeführt werden. Außerdem bleibe man damit grundsätzlich am Ball.