Schlag ins Gesicht verspürt

Bürgermeister-Kandidaten..  Manch’ Leser verspürte vielleicht auch diesen „leichten“ Schlag ins eigene Gesicht, als er den Bericht über die Nominierung der Iserlohner CDU zur Bürgermeisterwahl las. Die Christdemokraten nominieren eine hochintelligente, in Verwaltungsangelegenheiten erfahrene, allseits geschätzte Person im besten politischen und perspektivischen Alter.


Katrin Brenner ist in der Mendener Gesellschaft verwurzelt, in den Vereinen tätig und vernetzt, ihr berufliches als auch privates Engagement mehr als erwähnenswert. Dagegen kommt die Kür des Mendener Kandidaten Wächter wie die Vorbereitung einer geordneten „Vorruhestandsregelung“ daher. Ein netter Kerl dessen „Verdienste“ um die Mendener CDU dazu führen, ihn zur Belohnung am Ende seiner Karriere auf den Bürgermeisterposten zu heben.


Sollte das die Perspektive sein, die uns die Mendener CDU zu bieten hat, hoffe ich, dass die Quittung am Wahlabend zugestellt wird.
Offensichtlich haben die Mendener Christdemokraten die Zeichen der Zeit noch immer nicht erkannt.
Dirk Meinke, Menden