Sauerlandpark wird zu einem Labor

Der „Tag der kleinen Forscher“ im Sauerlandpark sucht allein von der Größenordnung in Deutschland seinesgleichen.

Zum dritten Mal hatte der Kreis Junger Unternehmer (KJU) den Aufruf der bundesweiten Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ für den nördlichen Märkischen Kreis umgesetzt und die Kindergärten aus Hemer, Iserlohn, Menden und Balve in den Sauerlandpark eingeladen. 43 Einrichtungen waren gekommen – zusammen 730 Kinder und mehr als 250 Erwachsene.

An vier Station ging es diesmal unter dem Motto „Kinder erkunden ihre Lebensräume und machen die Welt zu ihrem Labor“ sehr spannend zur Sache. Dabei ging es einmal mit dem Bau eines Rollen-Fahrzeugs um das Thema Mobilität.

Malen mit der Farbschleuder

In Sachen Abwasser und Entsorgung konnten die Kinder anhand einer Minikläranlage in einer Plastikflasche erleben, wie mittels Kies und Sand Dreck aus dem Wasser gefiltert wird. Dem Geheimnis der Bewegungsenergie kamen die kleinen Forscher dann beim „Malen“ mittels Farbschleuder auf die Spur.

Und dann ging es nochmals um den Lebensraum Wasser, in dem manche Dinge schwimmen und manche untergehen, was mit Experimenten untersucht wurde. Dank des guten Wetters konnten die Kinder und Erwachsenen die Stunden im Sauerlandpark rundum genießen. Zwischen und nach der anstrengenden Forscherei blieb noch reichlich Zeit für ein Picknick oder eine Stippvisite auf den Spielplätzen des Parks, bis die Busse für die Heimfahrt anrollten. Noch ist es nicht amtlich, aber nach diesem großartigen Erfolg wird es wohl nicht der letzte „Tag der kleinen Forscher“ im Sauerlandpark in Hemer gewesen sein.