Rutschpartie hinter dem Steuer

Ganz schön verrückt, das Wetter. Aber das sind wir ja gewohnt. Warmer Winter, kalter Sommer und Regen zu jeder guten Gelegenheit. Immerhin hatten wir diesen Winter bislang ein ganz klein wenig weißen Puderzucker. Der hielt zwar nicht lange, aber immerhin wurde man noch einmal daran erinnert, was Schnee eigentlich ist. Eines abends/nachts schneite es sogar recht heftig. Und glatt war es obendrein.

Da tuckerte ich auch mal mit 30 km/h über die Hauptstraße, fuhr so langsam und vorsichtig an wie in meinen ersten Fahrstunden und bremste bereits, als ich auch nur eine Kreuzung erahnte. Und dennoch: In einer Straße, in der der Asphalt zum Gehweg hin stark abgesackt war, kam ich dem Bürgersteig näher, als mir lieb war. Gerade so, als hätte ich die Reifen um 90 Grad gedreht. Zum Glück ist alles gut gegangen. Und irgendwie ist es doch auch mal was anderes, als hinter laufendem Scheibenwischer in einer Kolonne zu fahren, so eine Rutschpartie.