Ruhestand nach 42 Jahren im Kindergarten

Kleine Mäuse und ein großer Elefant spielen die Hauptrollen in dem Stück, das die Mädchen und Jungen des Kindergartens St. Josef für die Verabschiedung vom Agnes Sosna.
Kleine Mäuse und ein großer Elefant spielen die Hauptrollen in dem Stück, das die Mädchen und Jungen des Kindergartens St. Josef für die Verabschiedung vom Agnes Sosna.
Foto: WP

Lendringsen..  Komplett besetzt war das katholische Familienzentrum St. Josef in Lendringsen, als am Sonntagnachmittag im Rahmen des Sommerfestes die Leiterin Agnes Sosna nach 42 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet wurde. Nachdem Eltern, Großeltern, Kinder und Arbeitskolleginnen und -kollegen aus anderen Einrichtungen Platz gefunden hatten, sprach Agnes Sosna ihre Gäste an.

„Ganz besonders freue ich mich, meine Soziologielehrerin aus der Schulzeit, Mathilde Vente, hier heute begrüßen zu können. Genauso freue ich mich, dass Pfarrer Rupert Bechheim, der immerhin 30 Jahre lang Träger unserer Einrichtung war, hier ist“, so Agnes Sosna.

Dann ging Kirchenvorstand Matthias Oelenberg näher auf den beruflichen Werdegang von Agnes Sosna ein. „Sie haben hier am 1. August 1973 als Kindergärtnerin begonnen und im Januar 1976 schon die Leitung übernommen. In den Bereichen Vorschul- und Religionspädagogik haben sie Schwerpunkte gesetzt“, erklärte Oelenberg. Agnes Sosna habe das Familienzentrum nach vorne gebracht, es wurde Vorzeigeobjekt. „Es ist gut, starke Frauen vorne zu haben“, betonte er.

Pastor Uwe Knäpper sprach für das Pastoralteam. „Sie haben geschafft, was Aufgabe der Kirche ist, nämlich alle gleich zu behandeln. Im Bereich der Integration haben sie Großes geleistet“, so Pastor Knäpper.

Die Kinder hatten für Agnes Sosna die Geschichte von den sieben bunten Mäusen einstudiert. Die Mäuse sind gute Freunde, leider aber blind. Sie müssen sich gegenseitig helfen. Als ein Elefant kommt, kann keine Maus ihn allein als Dickhäuter erkennen. Nur gemeinsam schaffen sie es, als die weiße Maus die Erkenntnisse aller zusammenfügt. Angelika Schilling, stellvertretende Leiterin des Familienzentrums, in ihrer Laudatio: „Dies ist ein Stück, das super zu Dir passt, denn Wissen in Teilen macht eine schöne Geschichte, aber Weisheit entsteht, wenn wir das Ganze sehen.“

Die Gesamtheit und die Gemeinschaft habe Agnes Sosna immer im Auge behalten. So sei es ihr wichtig gewesen, nicht jedem Trend zu folgen, sondern für ihre Einrichtung das Richtige zu finden. Die Zusammenarbeit mit den Eltern, dem Träger und den Grundschulen habe Agnes Sosna am Herzen gelegen. „Du hast die Geschicke unseres Familienzentrums mit Deinem ganzen Herzen, aber auch mit Hand und Verstand geleitet“, betonte Schilling.

Am Ende gab es noch Geschenke und die Ankündigung von täglichen Postkarten, die die Familien mit lieben Grüßen und kleinen Kunstwerken der Kinder gestaltet haben.

Nach der Laudatio begaben sich die Gäste zum Sommerfest in das Familienzentrum St. Josef. Am Nachmittag gegen 16 Uhr ließen die Kinder dann noch Luftballons steigen, die mit vielen guten Wünschen für Agnes Sosna gen Himmel geschickt wurden.