Querweg laut Polizei keine Raserstrecke

Fröndenberg..  Nach aktuellen Ermittlungen der Polizei ist beim Bus-Pkw-Unfall am Montagnachmittag im Bereich Hohenheide (Querweg, Ostbürener Straße) bei den beteiligten Fahrzeugen keine überhöhte Geschwindigkeit im Spiel gewesen: „Im Moment deutet nichts darauf hin“, so Polizei-Hauptkommissar Ralf Hammerl, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Unna.

Hammerl widerspricht auch ausdrücklich den Einschätzungen von Anwohnern, wonach im Bereich der Unfallstelle sehr häufig viel zu schnell gefahren werde. „Es handelt sich aus unserer Sicht um keinen Unfallschwerpunkt wegen zu hoher Geschwindigkeiten.“ Einzig zu einem Unfall sei es im Jahr 2014 gekommen.

Polizei und Feuerwehr haben zwar Verständnis für die großen Sorgen, die es an der Gesamtschule Fröndenberg gab – „Wir sind viel spät informiert worden“ –, halten jedoch an ihrer Einsatzstrategie fest. „Für uns hat es absolut Vorrang, erst zu retten, zu bergen und die Unfallstelle sorgfältig zu sichern“, betonte nicht nur Hammerl, der selbst vor Ort war. Diese Arbeiten seien erst deutlich nach 18 Uhr beendet gewesen.