Polizei rät Helfern bei Suche nach Vermisstem zur Vorsicht

Auch Angehörige wollen das Gelände am Bahnhof durchkämmen.
Auch Angehörige wollen das Gelände am Bahnhof durchkämmen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Familie des Vermissten aus Menden hat über Facebook eine große Suchaktion organisiert. Rund um den Bahnhof Fröndenberg droht aber auch Gefahr.

Menden.. Die Polizei rät allen Beteiligten der privat organisierten Suchaktion am kommenden Samstag zur Vorsicht. „Die Gleise sind tabu“, sagt Polizei-Einsatzleiter Torsten Hecker. Die Familie des Vermissten hatte im Internet via Facebook aktuell 750 Helfer um sich geschart. Die Freiwilligen wollen Samstag ab 10 Uhr auf eigene Faust losziehen.

Der mögliche Erfolg der privaten Suchaktion ist fraglich. Die Helfer hatten angekündigt, ebenfalls das Gebiet rund um den Bahnhof absuchen zu wollen. Genau dort hatte die Polizei in dieser Woche aber sprichwörtlich jeden Grashalm umgedreht. Gefahr besteht für die freiwilligen Helfer vor allem, weil das Gebiet nur über die Gleise erreichbar ist. Deren Betreten ist aber ausdrücklich verboten.

Die Polizei sucht weiter nach Hinweisen. Hinweise gehen an 02371/9199-0.