Politiker diskutieren über Raumbedarf der Gesamtschule

Die Städtische Gesamtschule in den Räumen am Gelben Morgen.
Die Städtische Gesamtschule in den Räumen am Gelben Morgen.
Foto: WP

Menden..  Die Raumsituation an der Gesamtschule beschäftigte am Mittwochabend knapp eineinhalb Stunden lang den städtischen Schulausschuss. Die SPD hatte in einem Antrag gefordert, dem wachsenden Raumbedarf der Schule gerecht zu werden. Darüber waren sich grundsätzlich alle Politiker einig. Über die Umsetzung wurde aber lange diskutiert. Am Ende stand unter anderem der Beschluss, einen Arbeitskreis mit dem Titel „Umzüge“ in einen Arbeitskreis mit dem Titel „Raumsituation“ umzubenennen.

Der SPD-Antrag sei „relativ substanzfrei“, kritisierte FDP-Fraktionschef Stefan Weige. Diese Aussage sei aber „nicht böse gemeint“. Doris Rosenthal-Rehbein von den Grünen forderte wie SPD und CDU „Klarheit“ für die Gesamtschule. Schulleiter Ralf Goldschmidt hatte auf Anforderung der Stadtverwaltung einen umfangreichen Plan mit zusätzlichem Raumbedarf erstellt. Diesem werde die Stadtverwaltung unter anderem gerecht, indem sie elf Klassenräume im Gebäude der Realschule renoviere, sagte Fachbereichsleiter Ulrich Menge.

Der Ausschuss forderte die Stadtverwaltung auf, bis zur nächsten Sitzung auch Details zum Raumbedarf anderer Schulen vorzulegen.