Politik sieht Großkirmes skeptisch

Menden..  Bürgermeister Volker Fleige ist es ein Herzensanliegen. Doch im ersten Werbe-Anlauf für eine deutlich erweiterte Mendener Pfingstkirmes bereits ab dem Jahr 2016 fiel die Stadtverwaltung gestern Abend durch. Große Skepsis zeigte angesichts eine möglichen Einbeziehung des Grohe-Platzes nicht nur die Politik im Fachausschuss für Öffentliche Sicherheit und Ordnung. Sogar der Deutsche Schaustellerbund – namentlich Präsident Horst Ritter – hatte sich mahnend und warnend mit einem Eilschreiben an den Bürgermeister eingeschaltet.

Dritte Wurst gefällig?

Komplett vom Tisch sind die Überlegungen der Verwaltung nicht. Die Politik wünscht jedoch eine deutliche Konkretisierung. Vor allem in zwei Bereichen: Wie könnte eine Kirmes mit Große-Platz attraktiver werden, und mit welchen Kosten wäre das realistischerweise verbunden? Schon gestern Abend zeigte CDU-Sprecher Bernd Haldorn, was die größte Fraktion nicht will: noch mehr Stände mit Imbissangeboten. Haldorn: „Eine dritte Wurst dürfte kaum jemand essen.“ Die Kirmes dürfe nicht verwässert werden. Und auf keinen Fall solle eine Vergrößerung Schaden bei den vielen treuen Schaustellern anrichten.

Fachbereichsleiter Bardtke machte sich erfolgreich dafür stark, dass nicht alle Planungen für eine Erweiterung chancenlos sind: „Wir werden noch viele Details ausarbeiten und der Politik präsentieren.“