Pfarrfest ist auch Jubiläum

Vor 100 Jahren wurde der Grundstein für den Erweiterungsbau der St.-Johannes-Kapelle gelegt.
Vor 100 Jahren wurde der Grundstein für den Erweiterungsbau der St.-Johannes-Kapelle gelegt.
Foto: WP

Barge..  Wenn die Kirchengemeinde Barge am Samstag ihr Pfarrfest feiert, so begeht sie ein ganz besonderes Jubiläum: Denn genau vor 100 Jahren, am 27. Juni 1915, wurde der Grundstein für den Erweiterungsbau der St.-Johannes-Kapelle gelegt. Durch diesen Anbau wurde aus der Kapelle eine Kirche. Die Kapelle war 1838 vom Gutsbesitzer Franz Josef Sauer, insbesondere auf Wunsch seiner Ehefrau Gertrud, errichtet worden.

Seit 1885 wurden in der Kapelle in Barge periodisch Gottesdienste abgehalten. Im Jahr 1897 übertrug der Hoferbe Eberhard Sauer die Kapelle mit Grund und Boden der Kirchengemeinde Menden. In diesem Jahr wurde die Filialgemeinde Barge gegründet; sie erhielt 1914 eine eigene Vermögensverwaltung. Im Lauf der Jahre wurde die Kapelle zu klein, und so kam 1912 die Idee zum Erweiterungsbau auf.

Soester Architekt

Erste Pläne für den Erweiterungsbau wurden von dem Soester Architekten Josef Ferber (1874–1951) erstellt. Ferber war an der Planung etlicher Kirchen im westfälischen Raum beteiligt. Diese Pläne wurden später durch den Paderborner Diözesanbaumeister Kurt Matern (1884–1964) überarbeitet. Auch er war zuständig für mehrere Kirchenbauten, so etwa für die Christkönig-Kirche in Warmen/Frohnhausen.

Die Konsekration erfolgte am 17. September 1917. Der Anbau erhielt einen achtseitigen Dachreiter, in den 1926 die vier großen Glocken gehängt wurden. Zugleich blieb aber auch das Türmchen des alten Kapellenteiles bestehen, in den die kleine Glocke gehängt wurde.

Zu diesem besonderen Jahrestag am 27. Juni begeht die Gemeinde ihr Pfarrfest in altgewohnter Qualität, zu dem alle Bürger herzlich eingeladen sind.