Neues Leitungsteam für neue KAB Menden

Bruno Essmann, Friedel Korte, Gerhard Krämer, Diplom-Theologe Matthias Menke als geistilicher Berater, Winfried Wilms, Werner Bilstein und Walter Cech (von links): Abgesehen von Matthias Menke sieht so das neue Leitungsteam der KAB Menden aus.
Bruno Essmann, Friedel Korte, Gerhard Krämer, Diplom-Theologe Matthias Menke als geistilicher Berater, Winfried Wilms, Werner Bilstein und Walter Cech (von links): Abgesehen von Matthias Menke sieht so das neue Leitungsteam der KAB Menden aus.
Foto: Silas Schefers

Menden..  Gemeinsam mehr erreichen: Schon lange verzeichnen die Katholischen Arbeitnehmer-Bewegungen (KAB) der Heilig-Kreuz- und der St.-Walburgis-Gemeinde rückläufige Mitgliederzahlen. Jetzt tun sich die beiden Vereine zusammen zu einem großen Verband, der KAB Menden – und verzichten dabei auf die rechtliche Vereinsform, um auch anderen Mendener KAB-Vereinen den Schritt in den Mendener Dachverband möglich zu machen.

Geeinte Kraft

Der Grund ist klar: Als gemeinsamer, großer Verband für Menden ist die KAB so in Zukunft eine geeinte Kraft (WP berichtete). Nun steht auch die Leitung fest: Mit Walter Cech, Werner Bilstein, Bruno Essmann, Friedel Korte, Gerhard Krämer und Winfried Wilms besetzen altbekannte KAB-Mitglieder der beiden Vereine das neue Leitungsteam. So will man für Ausgeglichenheit sorgen – je drei Mitglieder der alten Vereine schmücken das Team, das den neuen Verband vereint in die Zukunft führen will.

Denn das Problem ist schon lange ausgemacht: Der demographische Wandel bedeutet auch für die KAB rückläufige Mitgliederzahlen. Geeint aufzutreten fällt da als vergrößerte KAB Menden leichter. „Wir wollen mit einer Stimme sprechen“, so Werner Bilstein als Teil des Leitungsteams.

Warum man sich in der Leitung des Verbandes engagiert, weiß Walter Cech: „Wir wollen diese Gemeinschaft einfach aufrecht erhalten.“ Nach 60 Jahren Mitgliedschaft und 14 Jahren Vorstandsarbeit in der KAB Heilig-Kreuz habe er sich deshalb bereit erklärt, die gemeinsame Zukunft mitzugestalten.

Expansion als Wunsch für die Zukunft

Der Wunsch für diese gemeinsame Zukunft steht fest: Expansion. Man hoffe im Leitungsteam darauf, auch die anderen KAB-Vereine in Menden von einem Zusammenschluss zu überzeugen. „Deshalb ist die KAB Menden auch kein Verein, sondern ein Verband“, sagt Werner Bilstein weiter – so wolle man die Möglichkeit bieten, diesem Verband beizutreten.

Das Ziel des Verbandes ist es, gemeinschaftlich voran zu kommen. Eines ist dabei für Werner Bilstein aber auch klar: „Gemeinsam ist nicht immer einfach.“