Neuer Vorplatz in der alten Form

Die Pflasterung am Eingang zur Wilhelmshöhe ist uneben und locker.
Die Pflasterung am Eingang zur Wilhelmshöhe ist uneben und locker.
Foto: WP

Menden..  Manchmal muss auch mal die zweitbeste Lösung reichen. Die Stadt will den ramponierten Vorplatz der Wilhelmshöhe erneuern. Die neue Gestaltung soll sich jedoch an der bisherigen orientieren. Das jedenfalls hat der Fachausschuss Immobilien-Service der Stadt beschlossen. Und das sehr wohl im Bewusstsein, dass es sich keinesfalls um eine nachhaltige Lösung handeln wird. Insbesondere durch den Verkehr bei Anlieferungen (Catering für Veranstaltungen usw.) sei das Pflaster auf dem Vorplatz immer wieder starken Belastungen ausgesetzt. Mittlerweile sind zahlreiche Platten derart verschoben, dass Unfallgefahr besteht.

Für etwa 7200 Euro könne eine Erneuerung erfolgen, so Thomas Höddinghaus, Wilhelmshöhen-Betriebsleiter. Die Arbeiten könne der Mendener Baubetrieb erledigen.

Die Mendener Politik hält den Austausch für die noch beste Lösung. Einzig die Bündnisgrünen hatten im ISM-Fachausschuss eine nachhaltige Lösung gefordert, ohne jedoch zu erläutern, wie die im Detail aussehen könnte.