Narren lassen sich nicht abschrecken

An der Spitze des Tulpensonntagsumzugs in Menden wurden die beiden Charlie-Hebdo-Wagen gezogen.
An der Spitze des Tulpensonntagsumzugs in Menden wurden die beiden Charlie-Hebdo-Wagen gezogen.
Foto: WP

Menden..  Die Fans des Mendener Karnevals haben sich vom Rummel um die Charlie-Hebdo-Motivwagen nicht abschrecken lassen. Beim Tulpensonntagsumzug waren die Straßen voller begeistert feiernder Zuschauer wie eh und je. Die Polizei war aus Sicherheitsgründen zwar mit mehr als 30 Beamten sowie einer Verstärkung durch den Staatsschutzes vor Ort – doch die bekamen keine Probleme, sondern einfach nur eine ausgelassene, lärmende, tanzende und singende bunte Menschenmasse zu sehen.

Überzeugte Karnevalisten

Zugegeben – in die Köpfe mancher Zuschauer hatten sich durchaus Bedenken geschlichen, ob der Charlie-Hebdo-Wagen möglicherweise Gewalttäter anlocken könnte. „Im Hinterkopf ist was“, sagt Peter Standers, der mit seiner Familie, Kinder inklusive, an der Brückstraße auf den Umzug der Kornblumenblauen wartet. Er will sich den Karneval aber nicht verderben lassen. „Davon darf man sich nicht abschrecken lassen“, stimmt ihm Silvia Biggemann zu. Die Mutter aus Sundern steht – ebenfalls mit ihren Kindern – neben am Straßenrand. „Dann haben die gewonnen“, ergänzt sie im Hinblick auf die Gegner von Meinungsfreiheit und Satire.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite finden Julia Jacobi-Fellmer und Anke Jacobi-Fellmer den Gedanken, nicht zum Umzug zu kommen, geradezu skandalös. „Wir kommen hier seit 30 Jahren hin“ – und angesichts des herrlich blauen Himmels über den kostümierten Köpfen stand ein Fernbleiben nicht zur Debatte. Auch Rüdiger Vollmer wartet gut gelaunt auf den Umzug mit den Hebdo-Wagen an der Spitze: „Wegbleiben war überhaupt kein Thema. Wir sind freie Bürger.“

TV-Teams filmen mit

Genau diese freien Bürger will Mendens Polizeichef am Tulpensonntag 2015 noch ein bisschen besser schützen als sonst. 30 Beamte aus dem ganzen Kreis setzt er ein – das sind seinen Angaben zufolge drei Mal mehr als üblich. Neben den uniformierten Ordnungshütern seien auch Polizisten und Staatsschutzbeamte in Zivil unterwegs, berichtet er. Die Verstärkung ist eine Reaktion auf das große Medienecho im Land auf die Hebdo-Wagen der Mendener Karnevalsgesellschaft MKG.

Dass es über die Personalverstärkung hinaus keine weiteren außergewöhnlichen Sicherheitsmaßnahmen gebe, muss Pille an diesem Sonntag auch wieder mehreren Fernsehteams erklären. Auf der Suche nach sensationellen Bildern fangen die mit ihren TV-Kameras aber durchweg sensationell gut gelaunte Menschen ein. Eine tolle Werbung für den Mendener Karneval. „Toll, toll, toll“, sagt auch Klaus Dambachmayr, 1. Vorsitzender der MKG, am Ende des Nachmittags. Und was ihn besonders freut: „Die Reaktionen aus dem Publikum auf die Hebdo-Wagen waren nur positiv.“