Nachwuchs-Star Paul Ziemiak verzückt die Senioren-Union

Der Deutschland-Chef der Jungen Union: Paul Ziemiak.
Der Deutschland-Chef der Jungen Union: Paul Ziemiak.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der 29-jährige Deutschland-Vorsitzende der Jungen Union bei den Mendener CDU-Senioren. Er hört zu – auch als es um die Kanalsuche beim Fernseher geht.

Lendringsen.. Der Nachwuchs-Star ist noch etwas blass. Die Erkältungswelle hatte Paul Ziemiak umgehauen. Kommt eben vor zu dieser Jahreszeit. Der Bundesvorsitzende der Jungen Union hatte am Sonntag den Neujahrsempfang der Mendener CDU absagen müssen. „Schade“ fanden das die Parteifreunde. Die kleine Auszeit ist vergessen. Jetzt sitzt der prominente Nachwuchspolitiker aus Iserlohn vor der Senioren-Union in Haus Lenze. Der mitgliederstarke Parteiflügel hängt an seinen Lippen. Als Ziemiak einmal in Fahrt ist, ist von Schwäche keine Spur mehr zu spüren.

Ziemiak weiß, was die Partei-Basis will. Und er gibt’s ihnen. „Unserer Generation geht’s so gut wie keiner zuvor“, sagt Ziemiak. „Das haben wir Ihnen zu verdanken, meine Damen und Herren.“ Der 29-Jährige holt weit aus und schneidet so ziemlich alle politischen Themen dieser Zeit an. Er erzählt von der „Doppelmoral linker Pazifisten, die gegen deutsche Soldaten wettern“ und hat die Zuhörer auf seiner Seite. Zwei Frauen nicken einander zu: „Ganz schlimm...“

Ziemiak redet und ist aufmerksam. Als Alt-Union-ler Franz Lenze neben ihm etwas aus der Hand fällt, bückt er sich und hebt es auf. Eine kurze Redepause nutzt er, um auf Geburtstagskind Mathilde Vente anzustoßen. Dann geht es ganz schnell wieder zurück zu Themen wie dem Freihandelsabkommen TTIP („viel mehr als Chlorhühnchen“) oder zur Digitalisierung („Ich möchte, dass diese Produkte aus dem Sauerland kommen“).

Ziemiak redet in geschliffenen Sätzen, ohne vom Blatt abzulesen. Er fragt, wer von den Alten denn selbst Internet hat. Ein paar Finger gehen nach oben. Kurz vorher hatte er den Niedergang des deutschen Internet-Netzwerks StudiVZ und den Aufstieg von US-Platzhirsch Facebook erklärt: „Den kennen selbst in der Senioren-Union alle.“

Es sind so Sätze wie „Ich glaube, die Welt war nie so kompliziert, wie sie heute ist“, die Ziemiak die Herzen zufliegen lassen. Er verteidigt die Rente für „die Generation unserer Väter und Mütter, die dieses Land aufgebaut haben“.

Probleme mit der Kanalsuche

Die Zuhörer schwärmen von dem jungen Mann, der so klug ‘rüberkommt. „Ich bin regelrecht begeistert“, sagt Norbert Stertmann. „Ich freue mich, jemanden zu haben, der Power in die Union bringt.“ Es gibt zugleich Kritik an der Arbeit der Mendener Ratsmitglieder: Diese nehmen das mit versteinerter Miene zur Kenntnis.

Ziemiak, der seit gut vier Monaten als Nachfolger von Philipp Mißfelder auf Bundesebene Furore macht, lauscht aufmerksam. Er nickt auch, als jemand von seinen Problemen mit der Kanalsuche auf dem neuen Fernseher erzählt. Ziemiak vermittelt ernsthaft den Eindruck, dass er das interessant findet. Er nimmt auch den Auftrag von Mathilde Vente mit: „Die Renten sind flexibel, die Pensionen aber auch bitte.“ Sie beschwert sich, dass ein Lehrer-Kollege mit 65 Jahren zum Abschied gezwungen wurde.

Der 29-Jährige versucht, CDU-Moral mit der gesellschaftlichen Entwicklung abzugleichen. „Die Heirat ist heute nicht mehr so wichtig“, stellt er fest. Während er weiterredet, nicken sich die Frauen wieder zu. „Das stimmt. Ganz schlimm...“