Nach 20 Jahren Stillstand soll Dampfmaschine verkauft werden

Hüingsen..  „Es ist noch früh und hat gut angefangen. Der ganze Tag liegt noch vor uns“, sagt Marc Clevinghaus zuversichtlich. Er ist am Sonntag verantwortlich für den Modellspielzeugmarkt in der Hüingser Schützenhalle.

Vor allem viele Liebhaber von Modelleisenbahnen sind gekommen. Auffällig ist das hohe Durchschnittsalter der Besucher. „Der Nachwuchs fehlt“, hört man an fast jedem der vielen Stände. Einige Händler, aber auch viele Hobbysammler bieten Modelleisenbahnen und Modellautos an.

Doch Ausnahmen gibt es auch: Josef Schröder aus Menden bietet seine betagte Dampfmaschine mit allem Zubehör an. „Die habe ich weit über dreißig Jahre in meinem Besitz“, erzählt er. Die Dampfmaschine läuft wie geschmiert, Dampfdruck ist da. Das große Schwungrad und die angeschlossenen Modellmaschinen laufen perfekt. „Zwanzig Jahre hat sie stillgestanden. Leider haben meine Kinder und auch meine Enkelkinder daran kein Interesse.“

Oliver ist mit Papa Marco gekommen. Der Vater sammelt Lkw-Modelle. Oliver spielt lieber Fußball und beschäftigt sich mit seinem Computer. Er kommt sich unter den etwas betagten Sammlern etwas verloren vor. „Ich bin einfach mit Papa hierhin gefahren, ein wenig umschauen kann ich mich ja auch“, sagt er wenig begeistert.

Frank Georgi verkauft aus seiner Hobbysammlung Modelleisenbahnen und Modellautos. „Eben ist eine LGB-Bahn der Spur I für 100 Euro weggegangen“, freut er sich.

Nur bei Familie Wendland aus Fröndenberg ist der Junior dabei. Der Vater sammelt. „Mein Alptraum ist es, dass die Eisenbahn mal fertig wird“, erklärt er. Junior Florian hat eine „Teppichbahn“. Die wird im Zimmer aufgebaut und wieder abgebaut, wenn Staub gesaugt werden muss. Am Stand bei den Wendlands hat sich Thomas Lawin aus Hagen eingefunden. Nach langen Preisverhandlungen kauft er drei Waggons für 70 Euro. Er beklagt die Modellpolitik der Firma Märklin. „Die bringen heute Repliken alter Modelle raus. Der französische Zug ,Le Capitol’ ist so eine. Das lässt den Wert der Sammlung sinken.“

Einfach mal umschauen

Alexander Potthoff ist nur zum Umschauen in die Halle gekommen. „Ich habe bereits vor einiger Zeit alles verkauft und habe mich neuen Dingen gewidmet. Jetzt bringe ich ein altes Bruchsteinhaus in den Originalzustand zurück“, erklärt er den Wandel seiner Interessen. Beim Fachsimpeln mit Sammlern merkt man allerdings, dass die Faszination seines alten Hobbys ihn nicht ganz losgelassen hat.