Michael-Schüler nutzen die Frühlingssonne zum Müllsammeln

Die Kinder der St.-Michael-Grundschule Schwitten sind wieder im Rahmen der Aktion „Menden putzt sich raus“ mit Säcken, Handschuhen und Müllzangen bepackt losgezogen, um ihr Dorf vom Müll zu befreien. Um nicht allen Unrat selbst schleppen zu müssen, hatte man Bollerwagen organisiert, so dass man die Schar von Weitem auch für eine fröhliche Wandertruppe halten konnte. Voller Elan machten sich alle bei Vogelgezwitscher und warmer Frühlingssonne ans Werk und wurden fündig. „Was die Leute alles so einfach wegschmeißen“, wunderten sich die Kinder und hoben selbst die kleinsten Bonbonpapiere vom Boden auf. Je weiter sie sich aus dem Dorf entfernten, umso größer wurden die Funde. Von unzähligen Flaschen und Papiertüten bis zu einem alten Auspuff sammelten die Kinder alles vom Straßen- oder Waldrand auf, was nicht dort hingehörte. Nach zwei Stunden war jede Menge Müll gesammelt worden. „Insgesamt betrachtet ist diesmal aber weniger gefunden worden als in den Jahren zuvor“, sagt Lehrerin Karin Niehaves. Für die Kinder war es daher ein gelungener Tag. Abgesehen davon, dass sie einen wunderschönen Schulmorgen mit Picknick im Schwittener Wald und Flur erleben konnten, leisteten sie gleichzeitig auf fröhliche Weise einen Beitrag zum Umweltschutz.Foto: privat