Mendener Streetbob-Fahrer bereit für Runde zwei

Foto: Volker Hartmann/WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Ein Geheimtraining stand bislang noch nicht auf dem Plan: Alexander Treese (Spedition Treese) und Daniel Kraus (Polizeiwache Menden) und ihre Teams gehen die Vorbereitung für den zweiten Teil der Street-Bob-WM ganz entspannt an.

Menden.. Am 7. September 2014 waren zwei Mendener Teams bei der großen WESTFALENPOST-Aktion in Winterberg an den Start gegangen: das Team der Spedition Treese mit seinem „Brummi-Bob“ und Mendener Polizisten mit ihrem „Cop-Bob“. Aus Seifenkisten-Prototypen bauten die Mannschaften zunächst schnittige Street-Bobs.

21 Teams aus 11 Kommunen in Südwestfalen rollten dann am 7. September auf die Startbahn – und sausten über die 300 Meter lange Rennpiste durch die Winterberger Innenstadt. Team Treese belegte Platz sechs. Team Polizei kam auf den neunten Platz.

Ihren Gewinn spendeten beide Teams später: Die Cop-Bobs übergaben ihre 250 Euro an die Mendener Tierhilfe. Die Spedition Treese stockte das Preisgeld von 250 auf 1000 Euro auf und überreichte es der WP-Spendenaktion „Mendener in Not“.

Der „Brummi-Bob“ lagert jetzt in der Spedition: „Vielleicht stellen wir ihn an geeigneter Stelle aus“, sagt Alexander Treese. Für den Firmenchef war die Teilnahme an der Streetbob-WM nicht nur ein großer Spaß, sondern das Bob-Projekt habe auch das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter gestärkt: „Es war toll, wie viele Beschäftigte mit nach Winterberg gefahren sind.“ Wenn es eine Neuauflage der WM gibt, ist ein Treese-Team wieder mit dabei.

Revanche

Auch Daniel Kraus und sein Team waren von der familiären Atmosphäre an der Rennstrecke in Winterberg begeistert: „Es hat richtig Spaß gemacht, auch mit den anderen Teams“, sagt er. Der Cop-Bob ist sicher eingelagert: Er hängt derzeit in Kraus’ Garage.

Für die Teams steht im Februar der nächste Termin an: Während der echten Bob-Weltmeisterschaft vom 23. Februar bis 8. März kommt es zur Revanche auf der Eisbahn. Selbstverständlich mit ungefährlichen Zipfelbobs und auf unkritischen Streckenabschnitten. Aber die Teams werden zu Teilnehmern der Weltmeisterschaft und vor großer Kulisse eine unwiederbringliche Auftritts-Chance erhalten.