Mendener sollen Literaturkanon bestimmen

Andreas Wallentin.
Andreas Wallentin.
Foto: WP

Menden..  Es wird eines der wenigen Bücher sein, die man nicht bei den reinen Internet-Buchhändlern bestellen kann. Und es wird durch und durch ein Heimatbuch werden: 100 Mendener können für ein gedrucktes Werk ihre Lieblingsbücher rezensieren. Von James Joyce‘ „Ulysses“ bis hin zu weniger berühmten Geheimtipps soll alles dabei sein, wünscht sich Mendens Buchhändler Andreas Wallentin.

Die Idee, einen Band über die Lieblingsbücher seiner Kunden herauszugeben, stammt von einem Buchhändler aus Essen. „Derzeit gibt es deutschlandweit zehn Buchhandlungen, die einen solchen Kanon für ihre Stadt aufgelegt haben“, sagt Andreas Wallentin.

Leser empfehlen Bücher

Es ist eine Art Rollentausch: Nicht die Experten, die Buchhändler, empfehlen ihre Lieblingsliteratur, sondern ganz normale Mendener Bücherfreunde. Andreas Wallentin und sein Daub-Team wollen von den Lesern wissen, welches Buch sie in letzter Zeit besonders spannend fanden oder welches sie besonders berührt hat – oder auch, welches Buch sie schon ihr ganzes Leben lang begleitet hat. „Angst muss niemand haben, jeder kann mitmachen“, ermuntert Andreas Wallentin jeden Hobbyschreiber.

Und so funktioniert es: Die Buchbesprechungen sollen ungefähr 2000 Zeichen lang sein – inklusive Leerzeichen. Teilnehmer sollen sich bei der Buchhandlung Daub anmelden, das Team liest die Texte Korrektur und bügelt kleine Fehler aus, sollten sie im Text überhaupt zu finden sein. Die Texte müssen im Juni vorliegen. Neben jedem Text stehen in größerer Schrift Name und Beruf des Verfassers. „Ich werde auch den einen oder anderen unserer Lesungsgäste fragen, ob nicht eine Besprechung drin ist“, sagt Wallentin.

Das 122 Seiten starke Buch wird als Hardcover mit Leinen-Einband erscheinen – voraussichtlich Mitte November. Jeder Buchrezensent erhält sein persönliches Exemplar vom „Mendener Kanon der Literatur“. Verkauft wird das Buch dann für 14,90 Euro bei Daub.